80 Mio Franken aus Tunesien auf Geldwäsche überprüft

Von moneycab - 06:58

Eingestellt unter: ! Top, CH Finanznachrichten, Finanz

110118_al-abidine_ben_ali_zine

Zine al-Abidine Ben Ali, ehemaliger tunesischer Präsident.

Bern – Mehr als einen Monat nach dem Sturz des tunesischen Staatschefs Zine al-Abidine Ben Ali überprüft die Bundesanwaltschaft in der Schweiz angelegte Gelder im Umfang von etwa 80 Mio CHF. Rund 30 Verdachtsmeldungen gingen bei der Geldwäscherei-Meldestelle ein.

Die Gelder hätten alle einen Bezug zu Tunesien, sagte Danièle Bersier, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei (fedpol), zu einem entsprechenden Bericht der „SonntagsZeitung“. Die Bundesanwaltschaft entscheide nun, ob zu den Geldern ein Strafverfahren eröffnet werde. Fünf Tage nach Ben Alis Sturz am 14. Januar hatte der Bundesrat dessen Vermögenswerte in der Schweiz blockiert. Eine Woche danach bezifferte er deren Umfang mit mehreren Dutzend Millionen Franken. Die tunesische Übergangsregierung hat bereits ein Rechtshilfegesuch gestellt. Dieses ermöglicht es der Schweiz, die blockierten Gelder dereinst an Tunesien zu überweisen. (awp/mc/ps)

Meldestelle für Geldwäscherei (MROS)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

 

Anzeige

Tweets

Peter Frank @fensterschublad
#Palästinenser wollen Getreide-Importe aus #Russland vervierfachen: https://t.co/jFAaGKZ1H9 via @de_sputnik
Wirtschaftsakademie @Wirtschaft_SH
Am 8.9. informieren wir in #Kiel über eine neue #Weiterbildung für #Versicherungsdienstleister: https://t.co/iTZBexjwXr
Wirtschaft.com @WirtschaftCom
EU-Kommissar Oettinger zweifelt an EU-Austritt Großbritanniens - https://t.co/vMvRJOX2ng https://t.co/ICBwMBJCsd

Anzeige

x
Gert De Winter

Bâloise stärkt Reserven in Deutschland und in der Lebensparte

Der Versicherer hat im ersten Halbjahr 2016 ein tieferes Ergebnis als vor Jahresfrist erzielt.