Steigende Angebotsmieten in der Schweiz im August

Von moneycab - 12:19

Eingestellt unter: ! Top, CH Konjunktur, CH Schweiz

Symbolbild Wohnung

Adliswil – Gemäss homegate.ch ist bei den Schweizer Angebotsmieten im August 2012 ein Anstieg um 0,2 Prozent auf einen Indexstand von 119,8 Punkten zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Mieten um 1,3 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt der homegate.ch-Mietindex, der vom Immobilienportal homegate.ch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben wird. Er misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen.

Im August 2012 sanken die Mieten in der Region Basel um 0,3 Prozent auf einen Indexstand von 109,7 Punkten. Die Region Zürich verzeichnete dagegen einen Anstieg um 0,2 Prozent auf einen Stand von 119,1 Punkten. Auch die Region Bern verzeichnete eine Teuerung der Angebotsmieten um 0,2 Prozent und erreichte einen Indexstand von 124,0 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken die Mieten in Basel um 0,4 Prozent, während in Zürich ein Anstieg von 1,6 Prozent und in Bern ein Anstieg von 1,2 Prozent gemessen wurde.

Leichter Preisanstieg in den Segmenten
Im August 2012 stiegen die Angebotsmieten der neuen Wohnungen um 0,3 Prozent auf einen Indexstand von 123,6 Punkten. Das Segment der alten Wohnungen verharrte unverändert auf einem Indexstand von 118,5 Punkten. Die Angebotsmieten der grossen Wohnungen erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent auf einen Indexstand von 121,7 Punkten. Das Segment der kleinen Wohnungen verzeichnete ebenfalls einen leichten Anstieg von 0,1 Prozent auf einen Indexstand von 119,1 Punkten. Im 12-Monate-Vergleich zeigte sich in allen Segmenten eine Mietpreisteuerung. Am stärksten stiegen mit 2,2 Prozent die Mieten der neuen Wohnungen. Die Mieten der grossen Wohnungen stiegen um 1,5 Prozent, die der kleinen Wohnungen um 1,0 Prozent. Das Segment der alten Wohnungen verteuerte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent. (homegate.ch/mc/pg)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

 

Anzeige

Tweets

WhatsApp News @wa_nachrichten
Macht neue WhatsApp-Funktion Gruppenchats zum Nervfaktor? https://t.co/w630h57xqS https://t.co/vCq3gfKNv0
Susanne Weber @sanneweber
RT @welt: Der "Kita-Effekt" macht die Plastiktüte unsterblich https://t.co/RMSRIthk1O https://t.co/3XeO9JRVf9
Silvia Gutermuth @Pippilotta_here
RT @lars_uhlig: Ursachen und Lösungsansätze gegen Wohnungsnot sind bekannt – warum fangen wir nicht endlich an anders zu bauen? https://t.…

Anzeige

x
Christine Lagarde

IWF erhöht Wachstumsprognose Schweiz 2016 von 1,3 auf 1,5%

Mittelfristig soll das Wachstum 1,75 Prozent betragen. Negativzinsen forcieren.