Erstes Digital Festival Zürich ging erfolgreich über die Bühne

Von moneycab - 06:56

Eingestellt unter: ! Top, CH Events, CH Schweiz

Digital Festival Zürich

Digital Festival Zürich 2016. VR Lab. (Foto: Digital Festival)

Zürich – Vom 15. bis am 18 September ist das erste Digital Festival Zürich über die Bühne gegangen. Hinter den Teilnehmenden liegen vier Tage voller inspirierender Antworten auf Fragen der digitalen Zukunft mit Machern, Entscheidern und den neuen «Rockstarts» aus aller Tech-Welt. Die komplett ausverkaufte Veranstaltung bot neben Keynotes, Labs und Sessions auch jede Menge Möglichkeiten zum Networken.

Über 1’000 Teilnehmende aus Wirtschaft und der Tech-Welt haben sich im Kaufleuten und im Zürcher Technopark getroffen, um über die Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels zu sprechen. Eröffnet wurde das erste Digital Festival Zürich von keinem geringeren als David Shing, Digital Prophet bei AOL, mit einer sehr motivierenden, dichten und amüsanten Keynote. Das Konzept dahinter: Jeder Festivaltag begann mit inspirierenden Keynotes oder Panels, deren Inhalte die Teilnehmenden erst einmal setzen lassen konnten. Danach durften sie sich in jeweils 18 verschiedenen Labs am Nachmittag in ein Thema vertiefen und sich selber einbringen.

Hands-on – Speaker, VR-Brillen, Grillwürste
Das Digital Festival bot die Möglichkeit, mit allen möglichen Topics und Berühmtheiten in direkten Kontakt zu kommen. So liess sich im Lab «The Virtual Reality Experience» diese virtuelle Realität tatsächlich erleben und mit den Machern über Anwendungsgebiete diskutieren. An den abendlichen Veranstaltungen wie beispielsweise der Grillparty am Donnerstag mischten sich die Keynotespeaker dann unters Festivalpublikum, was zur entspannt-motivierten und gemütlichen Stimmung beitrug.

HackZurich 2016 schlägt alle Rekorde
Kontakte liessen sich auch am HackZurich knüpfen. Die Veranstaltung ist mittlerweile Europas grösster Hackathon und findet jetzt im Rahmen des Digital Festivals im Technopark statt. 550 Hacker aus aller Welt haben mit ihren funktionierenden App-Prototypen innerhalb von 40 Stunden innovative Prototypen und Applikationen auf Basis moderner Technologien entwickelt und nicht nur kreative Lösungen gefunden, sondern sich selbst auf den Radar grosser Unternehmen gebracht und gezeigt, wohin die App-Entwicklung mit Rapid Prototyping steuert.

Das Interesse am dritten HackZurich war auch in diesem Jahr ungebrochen: In nur 10 Tagen trafen mehr als 3’500 Bewerbungen aus 58 Ländern ein. Eine renommierte Jury mit Vertretern aus IT Unternehmen und Start-Ups, in welcher auch Ryan Ogle, CTO von Tinder, Einsitz nahm, suchte dabei die 550 Teilnehmende aus und prämierte nun am Wochendene die besten Teams. Den Hauptpreis gewann eine Anwendung mit der das Design und der Inhalt von Webseiten ohne Programmierkenntnisse mit einfacher und intuitiver Sprachsteuerung erzeugt werden können.

Tatsächlicher Nutzen auch für Zürich
Die angebotenen Inhalte des Digital Festivals waren sehr breit und reichten vom Programmieren über Big Data für KMUs via FinTec bis zum digitalen Marketing und den Anforderungen an die moderne Markenführung. Dass sich viele Firmen im Umbruch befinden zeigt sich in den Besucherzahlen der einzelnen Veranstaltungen: Labs zum digitalen Umbau innerhalb einer Firma und jene zum digitalen Marketing und zur Markenführung im digitalen Zeitalter gehörten zu jenen, die am stärksten frequentiert waren. Hier bietet das Festival vielen einen handfesten Nutzen.

Der Termin für das nächste Digital Festival steht bereits fest: 13.–17. September 2017.

Das Digital Festival dankt der Post, Main Partner des Digital Festivals und den Supporting Partners AMAG, KPMG, Randstad und Valora für ihre Unterstützung.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf digitalfestival.ch. (Digital Festival Zürich/mc/ps)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Tweets

Uns Uwe HH @uwolf67
RT @DerWahreErich: Genossen, mir geht die Interessenvermengung zwischen Politik und Wirtschaft bei der #SPD unter #Schulz eindeutig zu weit…
Gregor Widmer @SwissEdiot
RT @tagesanzeiger: Ohne Einwilligung der Eltern sind Verträge für «Mehrwertdienste» nichtig. https://t.co/J14kRhxFu9
jack@2@..A..W..S @wali19890667534
RT @abendblatt: Brexit-Folgen: Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt https://t.co/UQ2W2sEuGk https://t.co/pWY7FTnqf1

Anzeige