Armin Bischofberger (Senior Risk Manager CS) zu Negativzinsen und Pensionskassen

Von moneycab - 14:41

Eingestellt unter: ! Top, Interviews, Kurze Frage

Armin Bischofberger

Armin Bischofberger, Senior Risk Manager & Product Specialist Credit Suisse. (Foto: zvg)

Von Helmuth Fuchs

Moneycab: Herr Bischofberger, im Umfeld von Negativzinsen wird es für Pensionskassen oder Versicherungen immer schwieriger, die von ihren Kunden erwartete Rendite zu erzielen. Mit Ihrer Anlagestrategie (Long/Short) mit Franken-Obligationen wollen Sie Abhilfe schaffen. Wie viele zusätzliche Risiken gehen Pensionskassen mit einer solchen Strategie ein?

Armin Bischofberger: Grundsätzlich sind Anleihen mit einem Ausfallrisiko verbunden und unterliegen Marktschwankungen. Zudem müssen Liquiditäts- und Bonitätsrisiken berücksichtigt werden. Diesen Risiken begegnen wir bei Credit Suisse Asset Management mit einem rigorosen Risikomanagement und selbstverständlich werden die Anleger – allesamt qualifizierte Investoren, die anspruchsvollen Compliance-Richtlinien genügen müssen – umfassend und laufend über die Risiken informiert. Aber angesichts des „Anlagenotstandes“ und der besonders prekären Lage im Schweizer Franken Obligationenmarkt sind sich auch diese äusserst risikobewussten Investoren bewusst, dass es innovative Antworten braucht: Bei den zehnjährigen «Eidgenossen» sind die Renditen von Höchstständen in den 90er-Jahren von über sechs Prozent in mittlerweile deutlich negatives Terrain gefallen (-0.60 Prozent per Ende Juli 2016).

„Angesichts des „Anlagenotstandes“ und der besonders prekären Lage im Schweizer Franken Obligationenmarkt sind sich auch diese äusserst risikobewussten Investoren bewusst, dass es innovative Antworten braucht.“ Armin Bischofberger (Senior Risk Manager CS)

Über zwei Drittel (über 350 Milliarden) aller ausstehenden CHF-Obligationen, die an der SIX kotiert sind, weisen derweil eine negative Rendite auf. Dieser sehr unbefriedigende Zustand wird von Investoren zurecht beklagt und war für Credit Suisse Asset Management Anlass, diese Innovation zu entwickeln und eigens ein Spezialisten-Team zu verpflichten. Der Credit Suisse L / S Swiss Franc Bond Fund* ist der erste Fonds überhaupt, der im Schweizer Markt physische Short-Positionen in Obligationen eingehen kann. Dies wird durch den direkten Zugang zum Repomarkt ermöglicht. Mit der aus drei Teilstrategien bestehenden Anlagestrategie wird strategisch / taktisch ein Gesamtportfolio geschaffen, welches eine Rendite von Drei-Monats-Libor plus fünf Prozent mit einer erwarteten Volatilität von vier bis sieben Prozent anstrebt. Im Rahmen dieser Strategie können durch eine gesamtheitliche Sichtung des Schweizer Obligationenmarktes interessante Investitionsmöglichkeiten genutzt werden. Wir sind über die bisherige Entwicklung des Fonds sehr erfreut und können nach erst acht Monaten seit Lancierung über 250 Millionen CHF Assets under Management und eine beachtliche Performance von 5.2 Prozent vorweisen. Wir sind auch optimistisch, dass wir unsere Ziele für dieses Jahr erfüllen werden.

* In Abhängigkeit von den Verkaufs- und Marktpreisen oder Änderungen der Rückzahlungsbeträge kann bei Anleihen das ursprünglich investierte Kapital aufgezehrt werden. Investitionen in solche Instrumente sollten mit Vorsicht getätigt werden.
Der Credit Suisse L / S Swiss Franc Bond Fund ist nicht in der Schweiz registriert. Er darf nur an qualifizierte Anleger im Sinne von Art. 10 Abs. 3 bis 4 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) verkauft werden. Vertreter in der Schweiz ist die Credit Suisse Funds AG, Zürich. Zahlstelle in der Schweiz ist die Credit Suisse AG, Zürich

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Kuratierte Interviews von Moneycab:

Anzeige

Tweets

Anzeige