EU-Schluss: ESTX50 klettert 1,0% auf 3’580 Punkte

Von moneycab - 18:07

Eingestellt unter: ! Top, Börsen, Märkte

Boerse

London – Die Hoffnung auf eine Belebung der französischen Wirtschaft und ein wieder schwächerer Eurokurs haben den Börsen Europas am Montag Rückenwind verliehen. Der Eurozonenleitindex EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 1,01 Prozent bei 3579,58 Punkten.

Für den französischen CAC-40-Index ging es um 0,90 Prozent auf 5310,72 Punkte nach oben. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,81 Prozent auf 7523,81 Zähler. Hier rückten auch die Brexit-Gespräche in den Blick, die mit versöhnlichen Worten aber ohne inhaltliche Fortschritte begannen.

In Frankreich hatte das Parteibündnis des Präsidenten Emmanuel Macron eine absolute Mehrheit in der Nationalversammlung gewonnen. Er kann nun seine Reformpolitik angehen. Die politische Stabilität sorge bei den Investoren für Zuversicht, erklärte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Zudem legte der Kurs des US-Dollar zu, nachdem sich mit William Dudley einer der führenden US-Notenbanker zuversichtlich über die US-Wirtschaft geäussert hatte. Der Euro geriet im Gegenzug unter Druck.

Im Branchentableau gab es mit dem Index der Medienwerte und dem der Immobilienunternehmen nur zwei Verlierer. Sie gaben beide leicht nach. Insgesamt waren defensive Werte, die eher in unsicheren Zeiten Anklang finden, zum Wochenstart weniger gefragt.

Am deutlichsten ging es für den Index der Rohstoffwerte mit einem Plus von 1,75 Prozent nach oben. Auch Bankenaktien waren gefragt. Ihr Index legte um 1,11 Prozent zu.

Bei den Aktionären von Airbus sorgte die weltgrösste Luftfahrtmesse im Pariser Vorort Le Bourget angesichts von Aufträgen für den Flugzeugbauer für gute Laune. Die Papiere stiegen auf ein Rekordhoch. Zum Handelsschluss lagen sie noch knapp 2 Prozent vorne.

Angeführt wurde der EuroStoxx von den Philips-Papieren mit einem Anstieg um 6,45 Prozent. Die Aktien des Siemens -Rivalen wurden von einem Medienbericht beflügelt, demzufolge der aktivistische Investor und US-Milliardär Dan Loeb klammheimlich Anteile an Philips aufbaut. Am Markt werde nun darüber spekuliert, dass Loeb den Traditionskonzern aufmischen wolle, hiess es. (awp/mc/upd/ps)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Kuratierte Interviews von Moneycab:

Anzeige

Tweets

Stephanie K. @svk_Inntal
@der_handwerk Manche Männer nehmen Krawatten bitter ernst! https://t.co/YaPSFFG3SI
Hallole @Minnie08154
@faz_donalphonso Die waren damals froh das sie hier ihr Auskommen hatten Arbeit gabs nur weil Deutsche zuvor die Wirtschaft aufgebaut haben
Marius S. Reichelt @MarSReichelt
Das würde eine Jamaika-Koalition für die Wirtschaft bedeuten https://t.co/WOc2Q0NWXI @sz https://t.co/hAG2O5mhxV

Anzeige