Digitale Transformation ja, aber bitte nachhaltig

Von moneycab - 09:25

Eingestellt unter: ! Top, Digitalisierung, IT, IT Events, Newsletter, Newsletter Startups und Digitalisierung Weekly, Promotion

(Bild: DINAcon)

Bern – Digitale Transformation ist allgegenwärtig – aber wie können wir sicherstellen, dass sie auch nachhaltigen Nutzen für unsere Gesellschaft generiert? Mit dieser und weiteren Fragestellungen befasst sich die am Freitag, 20. Oktober 2017 im Welle7 Workspace in Bern erstmalig stattfindende Konferenz für digitale Nachhaltigkeit DINAcon.

Für die DINAcon werden über 200 Entscheidungsträger und Opinion Leader aus Politik, Wirtschaft, öffentlichem Sektor und der Digitalisierungs-Szene erwartet. Im Plenum werden unter anderem Bibi Bleekemolen, Mitgründerin von Fairphone, sowie die Nationalräte Balthasar Glättli, Franz Grüter und Kathy Riklin referieren. In den über 20 Sessions werden Fachleute vertiefte Einblicke in aktuelle Themen der digitalen Nachhaltigkeit bieten.

So werden beispielsweise Toni Caradonna und Prof. Dr. Mirjam Eggen über Blockchain-Anwendungsbeispiele referieren oder Kurt Meister vom Fablab Bern einen Einstieg ins 3D-Printing anbieten. Auch neuste Sicherheits- und Datenschutz-Technologien werden live vorgestellt und Wege aufgezeigt, wie die digitale Autonomie erhöht werden kann. Vertreter von Wikimedia Schweiz geben Einblick die Mechanismen von Wikipedia und erklären, wie man selber Beiträge richtig editiert. Und die OpenStreetMap Profis Michael Spreng von der Swiss OpenStreetMap Association und Prof. Stefan Keller von der Hochschule für Technik Rapperswil stellen das freie Kartenprojekt vor und demonstrieren, wie man es praktisch einsetzt.

Das aktuelle Programm ist zu finden unter: https://dinacon.ch/programm/

DINAcon Awards
Zum Abschluss der Tagung findet ausserdem die Verleihung der DINAcon Awards statt. Die Awards werden an digital nachhaltige Projekte und Organisationen vergeben und sollen so den Mut und die Innovationskraft von Firmen, Behörden, Communities, Entwicklern und Personen auszuzeichnen. Wer danach immer noch nicht genug hat, kann an der Hack Night bis um Mitternacht selbst an wichtigen Open Source Projekten und innovativen Open Data Apps weiterprogrammieren.

Die Veranstaltung wird von der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (Parldigi) und mehreren Verbänden (Opendata.ch, CH Open, tcbe.ch etc.) im Welle7 Workspace beim Bahnhof Bern organisiert. Unterstützt wird die Konferenz durch den Welle7 Workspace als Location und Catering Sponsor sowie den Firmensponsoren Snowflake, Puzzle, ewb, APP und why! open computing. (DINAcon/mc/ps)

 

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Kuratierte Interviews von Moneycab:

Anzeige

Tweets

Anzeige