80 Mio Franken aus Tunesien auf Geldwäsche überprüft

Von moneycab - 06:58

Eingestellt unter: ! Top, CH Finanznachrichten, Finanz

110118_al-abidine_ben_ali_zine

Zine al-Abidine Ben Ali, ehemaliger tunesischer Präsident.

Bern – Mehr als einen Monat nach dem Sturz des tunesischen Staatschefs Zine al-Abidine Ben Ali überprüft die Bundesanwaltschaft in der Schweiz angelegte Gelder im Umfang von etwa 80 Mio CHF. Rund 30 Verdachtsmeldungen gingen bei der Geldwäscherei-Meldestelle ein.

Die Gelder hätten alle einen Bezug zu Tunesien, sagte Danièle Bersier, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei (fedpol), zu einem entsprechenden Bericht der “SonntagsZeitung”. Die Bundesanwaltschaft entscheide nun, ob zu den Geldern ein Strafverfahren eröffnet werde. Fünf Tage nach Ben Alis Sturz am 14. Januar hatte der Bundesrat dessen Vermögenswerte in der Schweiz blockiert. Eine Woche danach bezifferte er deren Umfang mit mehreren Dutzend Millionen Franken. Die tunesische Übergangsregierung hat bereits ein Rechtshilfegesuch gestellt. Dieses ermöglicht es der Schweiz, die blockierten Gelder dereinst an Tunesien zu überweisen. (awp/mc/ps)

Meldestelle für Geldwäscherei (MROS)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Februar 2011
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Tweets

Kraut Klíck @QIMP3G
RT @FAZ_Top: #China: Eine #Revolution der #Bauindustrie? Ein #3D-Drucker spuckt Häuser aus wie am Fließband. http://t.co/Zk4Zs9C6kL
pokeRTbe (Bern) @pokeRTbe
US-Dollar bald auf Franken-Parität: Nach der Veröffentlichung der tiefen Arbeitslosenzahlen in den USA… http://t.co/AbAOhhpvy3 #Bern #BZ
BWHT @handwerk_bw
RT @zeitonline: #Erbschaftsteuer soll reformiert werden, die Wirtschaft schreit auf – Experten wollen noch radikalere Lösungen. (tis) http:…

Anzeige

x
Syrien

Bundesrat will 3000 syrische Flüchtlinge aufnehmen

Im Rahmen einer dauerhaften Neuansiedlung sollen 2000 Schutzbedürftige aufgenommen werden.