80 Mio Franken aus Tunesien auf Geldwäsche überprüft

Von moneycab - 06:58

Eingestellt unter: ! Top, CH Finanznachrichten, Finanz

110118_al-abidine_ben_ali_zine

Zine al-Abidine Ben Ali, ehemaliger tunesischer Präsident.

Bern – Mehr als einen Monat nach dem Sturz des tunesischen Staatschefs Zine al-Abidine Ben Ali überprüft die Bundesanwaltschaft in der Schweiz angelegte Gelder im Umfang von etwa 80 Mio CHF. Rund 30 Verdachtsmeldungen gingen bei der Geldwäscherei-Meldestelle ein.

Die Gelder hätten alle einen Bezug zu Tunesien, sagte Danièle Bersier, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei (fedpol), zu einem entsprechenden Bericht der “SonntagsZeitung”. Die Bundesanwaltschaft entscheide nun, ob zu den Geldern ein Strafverfahren eröffnet werde. Fünf Tage nach Ben Alis Sturz am 14. Januar hatte der Bundesrat dessen Vermögenswerte in der Schweiz blockiert. Eine Woche danach bezifferte er deren Umfang mit mehreren Dutzend Millionen Franken. Die tunesische Übergangsregierung hat bereits ein Rechtshilfegesuch gestellt. Dieses ermöglicht es der Schweiz, die blockierten Gelder dereinst an Tunesien zu überweisen. (awp/mc/ps)

Meldestelle für Geldwäscherei (MROS)

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

 

Anzeige

Februar 2011
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Tweets

DIE WELT @welt
Was jetzt zu tun ist: Eine Bestrafung Großbritanniens wäre das Dümmste https://t.co/7PJuAOVH2F https://t.co/M1E9eS2udi
Question News @QxNews
RT @DerSPIEGEL: Trotz Brexit: Schäuble will schwarze Null bis 2020 halten https://t.co/5iPhf9I2Lg https://t.co/AsOAwbSmWV
DW | Wirtschaft @dw_wirtschaft
#CETA: Verzögerung beim Freihandel mit Kanada: #SigmarGabriel will auch den #Bundesrat mitentscheiden lassen https://t.co/E2EZKcVnfu

Anzeige

x
Robert Plantak

Robert Plantak, CEO und Mitgründer Crowdhouse, im Interview

“Jede Liegenschaft, die im Miteigentum angeboten wird, wird durch vier Instanzen auf Herz und Nieren geprüft.”