Tokio Schluss: Verluste

Von moneycab - 09:12

Eingestellt unter: Börsen, Märkte

Nikkei

Tokio – Die Ablehnung weiterer umfangreicher Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) und das Ergebnis des ersten EU-Gipfel-Tages haben die Kurse am Freitag auch in Japan belastet. Händler verwiesen auf Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi vom Vortag, wonach zusätzliche massive Ankäufe von Staatsanleihen nicht geplant seien.

In der Nacht zum Freitag war es in Brüssel auch nicht gelungen, alle 27 EU-Staaten auf die von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene striktere Haushaltsdisziplin einzuschwören. Nach Verlusten an der Wall Street gab der Nikkei 225 1,48 Prozent auf 8.536,46 Punkte nach und verzeichnete damit den zweiten Tag in Folge einen Rückgang. Der breiter gefasste Topix gab 0,94 Prozent auf 738,12 Punkte.

Die Tokioter Börse reagierte Händlern zufolge auch negativ auf einen Bericht, wonach die japanische Wirtschaft zuletzt weniger stark gewachsen ist, als von der Regierung prognostiziert. Angesichts der Probleme in Europa gerieten Exportwerte unter Druck. Die Aktie des Glasherstellers Nippon Sheet Glass , der am meisten in Europa umsetzt, gab 3,95 Prozent nach. Aktien des Kameraherstellers Nikon , der rund ein Viertel seiner Erlöse in Europa erzielt, fielen um 0,69 Prozent. Kyocera büssten 2,50 Prozent ein und Honda verloren 0,33 Prozent. (awp/mc/pg)

Nikkei

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Dezember 2011
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Tweets

guy sayed @GuySayed
Verarmung: Italiens Süden stirbt - Hohe Arbeitslosigkeit, schlechte Schulen, korrupte Verwaltung: Den Italienern i... http://t.co/RIYQZsiP8w
Presse- & Mediennews @Medien_News
Preise für Autos und Kleider so tief wie seit 2007 nicht mehr http://t.co/iSYpBrtHUr
Franz Albert Sieber @lhamakhan
Volksverarschung und -verblödung durch Geldmenschen-Zeitung http://t.co/HYDml4Mxr4

Anzeige

x
Kurt Bobst

Repower erwartet Verlust von 110 Mio Franken in H1

Verwerfungen und deren Einfluss auf das operative Geschäft übertreffen die Annahmen deutlich.