Tokio Schluss: Verluste

Von moneycab - 09:12

Eingestellt unter: Börsen, Märkte

Nikkei

Tokio – Die Ablehnung weiterer umfangreicher Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) und das Ergebnis des ersten EU-Gipfel-Tages haben die Kurse am Freitag auch in Japan belastet. Händler verwiesen auf Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi vom Vortag, wonach zusätzliche massive Ankäufe von Staatsanleihen nicht geplant seien.

In der Nacht zum Freitag war es in Brüssel auch nicht gelungen, alle 27 EU-Staaten auf die von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene striktere Haushaltsdisziplin einzuschwören. Nach Verlusten an der Wall Street gab der Nikkei 225 1,48 Prozent auf 8.536,46 Punkte nach und verzeichnete damit den zweiten Tag in Folge einen Rückgang. Der breiter gefasste Topix gab 0,94 Prozent auf 738,12 Punkte.

Die Tokioter Börse reagierte Händlern zufolge auch negativ auf einen Bericht, wonach die japanische Wirtschaft zuletzt weniger stark gewachsen ist, als von der Regierung prognostiziert. Angesichts der Probleme in Europa gerieten Exportwerte unter Druck. Die Aktie des Glasherstellers Nippon Sheet Glass , der am meisten in Europa umsetzt, gab 3,95 Prozent nach. Aktien des Kameraherstellers Nikon , der rund ein Viertel seiner Erlöse in Europa erzielt, fielen um 0,69 Prozent. Kyocera büssten 2,50 Prozent ein und Honda verloren 0,33 Prozent. (awp/mc/pg)

Nikkei

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Dezember 2011
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Tweets

«Datenschutz ist ein Standortvorteil» http://t.co/CuHXddaW50
FF @FrostiFritz
Kapitallücke von 800 Millionen? - Irische Bank soll bei Stresstest durchfallen http://t.co/98AZZEKVJu
Tages-Anzeiger @tagesanzeiger
Angst vor Spionage: Der Bund will bei «kritischen» Informatik-Aufträgen nur noch Schweizer Anbieter zulassen. http://t.co/pxpl2Qr4q1

Anzeige

x
ECOPOP

Ecopop würde laut SRG-Trendumfrage derzeit mit 58% abgelehnt

Für die neuerliche Zuwanderungs-Initiative sprechen sich vor allem die SVP-Wähler aus.