Euro sinkt auf tiefsten Stand seit 2010

Von moneycab - 17:17

Eingestellt unter: ! Top, Devisen & Rohstoffe, Märkte

Frankfurt am Main – Der Euro hat am Donnerstag seinen Sinkflug vom Mittwoch fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr gefallen. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,2858 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt im September 2010. Händler verwiesen auf eine anhaltend hohe Nervosität wegen der Schuldenkrise, aber auch auf einen dünnen Handel vor dem Jahreswechsel. Dies begünstigt starke Kursschwankungen. Bis zum späten Nachmittag erholt sich der Euro aber wieder etwas und kostete mit 1,2918 Dollar fast so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2889 (Mittwoch: 1,3074) Dollar festgesetzt.

Kurz vor dem Jahresende tendiert der Euro nicht nur zum Dollar schwach, sondern auch zu vielen anderen wichtigen Währungen. Zum japanischen Yen sank er am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Am Markt wurden mehrere Gründe für den Schwächeanfall des Euro genannt. Allen voran die europäische Schuldenkrise hat bei der Gemeinschaftswährung schwere Kratzer im Lack hinterlassen. Nach wie vor trauen die wenigsten Anlegern den Euro-Ländern zu, ihre angeschlagenen Staatsfinanzen in den Griff zu bekommen. Daran haben offensichtlich auch die wichtigen Beschlüsse der Staats- und Regierungschefs von Anfang Dezember – sie streben eine Fiskalunion an – nichts ändern können.

Schwankungsanfälliger Handel gegen Jahresende
Einen weiteren wichtigen Grund für die jüngsten Kursverluste sehen Experten auf handelstechnischer Seite: So gilt der Devisenhandel um die Jahreswende herum generell als schwankungsanfällig. Denn zwischen den Jahren verabschieden sich viele Marktteilnehmer in die Ferien, weswegen die Umsätze gering sind. Damit fallen einzelne Transaktionen schwerer ins Gewicht, was Kursschwankungen verstärkt. Für ungünstige Stimmung sorgte aber auch eine Auktionen mehrerer italienischer Staatsanleihen. Zwar musste das drittgrösste Euro-Land geringere Zinsen für frisches Kapital bieten, die Kapitalaufnahme blieb aber hinter den Erwartungen zurück.

Euro gibt auch gegenüber Franken nach
Auch gegenüber dem Schweizer Franken hat der Euro am Berichtstag per saldo nachgegeben. Mit 1,2185 CHF am am späten Nachmittag hat es sich etwas vom Tagestief bei 1,2167 CHF aber wieder etwas erholt. Der US-Dollar tendiert mit 0,9433 CHF nach zuvor 0,9451 CHF etwas leichter. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83600 (0,83420) britische Pfund , 100,24 (101,51) japanische Yen und 1,2186 (1,2196) Schweizer Franken fest. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold mit 1.531,00 (Freitag: 1.571,00) ermittelt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.720,00 (Vortag: 38.340,00) Euro. (awp/mc/ps)

EZB

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige


Anzeige: Video



Dezember 2011
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Tweets

Anzeige


x
Andreas Meyer

SBB-Konzernergebnis sinkt im ersten Halbjahr um 43%

SBB Cargo erzielt erneut Gewinn – Cargo International realisiert erstmals schwarze Zahlen.