Elma: Umsatz und Bestellungseingang sinken im gleichen Ausmass

Von moneycab - 07:20

Eingestellt unter: ! Top, CH Schweiz, CH Unternehmen, Rückblick

Stephan Bürgin

Stephan Bürgin CEO Elma Electronics AG.

Wetzikon - Die Elma-Gruppe hat in den ersten neun Monaten 2012 eine Verlangsamung des Geschäfts verzeichnet. Umsatz und Bestellungseingang werden für die Berichtsperiode jeweils mit 83,3 Mio CHF angegeben. Damit sank der Ordereingang gegenüber der Vorperiode um 4,2% in CHF bzw. um 7,8% währungsbereinigt. Der Umsatz verringerte sich um 7,5% in CHF und währungsbereinigt um 11,0%. Das Umfeld sei “weiterhin von zurückhaltender Auftragserteilung seitens unserer Kunden und deutlicher Kürzungen von staatlichen Budgets geprägt”, teilte das Unternehmen mit.

In den ersten neun Monaten sank der Umsatz in allen drei Marktregionen. In der Region Americas verringerte er sich in den ersten neun Monaten um 4,7% (währungsbereinigt: -11,1%). Die Region Europe verzeichnete ein Umsatzminus von 8,9% (währungsbereinigt: -8,7%). In der Region Asia fiel er um 19,6% (währungsbereinigt: -25,0%). Der Bestellungseingang sank ebenfalls in allen drei Regionen. Die Region Americas lag um 2,9% hinter dem Vorjahreswert zurück (währungsbereinigt: -4,0%), Europe um 7,7% (währungsbereinigt: -7,4%) und Asia um satte 31,5% (währungsbereinigt: -36,1%).

Wichtige Kooperationen
Es sei jedoch gelungen, “wichtige Kooperationen einzugehen und sich somit im Markt breiter abzustützen”, heisst es weiter. So hat wurde laut Mitteilung im Bereich der Drehschalter eine Vertriebspartnerschaft für Grossbritannien mit der Firma APEM SAS abgeschlossen. APEN ist laut Mitteilung ein weltweit führenden Hersteller von Mensch-Maschinen-Schnittstellen mit Sitz in Frankreich. Damit würden Akzente gesetzt, um das margenträchtige Geschäft im europäischen Markt mit erheblichem Potenzial voranzutreiben, heisst es.

Zudem konnte mit ADLINK Technology, einem führenden Anbieter von Embedded Computer Produkten mit Hauptsitz in Taiwan, ein “starker Kooperationspartner” im Bereich der Systemintegration für Industrie-Computer- und Interfacekarten, gewonnen werden, heisst es weiter. (awp/mc/pg)

(Grafik anklicken für Tageskurs und weitere Einstellungen)
Powered by Yahoo! Finance

One comment

  1. Dr. Jörg Wissdorf sagt:

    Der Quartalsbericht der ELMA AG gibt erneut Anlass zur Sorge – schon wieder wurden alle angekündigten Ziele verfehlt.

    Dieser Bericht reiht sich ein in die lange Kette von Misserfolgen in den letzten fünfeinhalb Jahren, welche ja schon im Artikel des Zürcher Oberländers vom 24.08.2012 über die ELMA AG dargestellt wurden.

    Lassen Sie uns zurückschauen:

    Im April 2007 hat der heutige VRP, Martin Wipfli von der Baryon AG, die Ziele für die Elma festgelegt und die Aktionäre über diese Ziele informiert.

    Wesentliche Kernpunkte waren damals
    • einen Börsenkurs von 900 Schweizer Franken
    • einen Umsatz von 200 mio Schweizer Franken
    • ein EBIT von CHF 17 mio Schweizer Franken
    • eine Dividendenrendite von 2,2 %
    innerhalb von höchstens 4 Jahren, also bis 2011, zu erreichen.

    Zur Erreichung all dieser Ziele wurde Stephan Bürgin als CEO verpflichtet.

    Wie sieht die Situation zu Beginn 2012 aus:
    • das Umsatzziel wurde um 40% verfehlt. Legt man die so gerne als Ursache für Abweichungen benutzten Wechselkursschwankungen zu Grunde, mindestens noch um 22%.
    • das EBIT-Ziel wurde sogar um 73,5% verfehlt
    • das Unternehmen verlor seit 2008 79 Millionen Schweizer Franken an Marktwert
    • der Börsenkurs liegt bei weniger als der Hälfte des Zielwertes
    • eine Dividendenrendite haben die Aktionäre nie gesehen

    Kein einziges – kein einziges – der Ziele wurde durch CEO Bürgin erreicht. Auch seine eigenen Einsparziele verfehlte dieser um 66%, wie er kürzlich Studenten mitteilte.

    Nun noch die Pressemitteilung zum Q3 2012 – es wird noch schlimmer für den CEO, den VRP und die Aktionäre.

    Alle wichtigen Wettbewerber und der Peergruppenindex haben sich in den letzten drei Jahren deutlich besser entwickelt als die Elma.

    Nahezu 100% der Führungskräfte und sehr viele Experten haben die Elma verlassen. Offiziell werden im März 2012 4 von 9 Tochtergesellschaften von so genannten Stellvertretern geleitet. Die Firmenstruktur der Elma ist durch Neben-, Parallel-, Über- und Unterorganisationen deutlich verworrener als 2007. Die für Veränderungen dringend notwendige Initiative motivierter Mitarbeiter fehlt.

    Bedenklich ist auch, dass eine Strategie nicht erkennbar ist.

    Zum Artikel im ZOL vom August 2012 lässt sich folgendes sagen:
    - Missglückte Verlagerung nach Rumänien. Sie kostete 90 Arbeitsplätze in der Schweiz und ist auch nach 5 Jahren nicht gelungen. Gerade die hiervon betroffene Produktlinie (E&C) hat massive Umsatzrückgänge.

    - Inhaltsleere Darstellung des CFO bezüglich neuer Konzepte. Markige Sprüche („notwendige Härte“, „Widerstände brechen“) helfen wenig, wenn dahinter keine zielführenden Ideen stehen. Warum äußern sich CEO und VRP in dieser kritischen Lage nicht, sondern schicken den CFO vor?

    - Angeblicher Geldmangel: Dass der Umbau der Elma am Geldmangel gescheitert sei, ist schlichtweg falsch. Die geplanten Maßnahmen waren und sind allesamt nicht investitionsintensiv. Mehr Geld hilft nicht, wenn grundsätzlich überzeugende Konzepte für Kunden und Mitarbeiter fehlen.

    - Es fehlen neue Produkte. Die Investitionen in F&E dürften extrem gering sein, an Produktneuheiten ist im Markt nichts zu sehen.

    - Unverantwortlicher Umgang mit dem Geld der Aktionäre: CEO Bürgin bekommt trotz Vernichtung von CHF 79 Millionen Unternehmenswert, 17 Prozentpunkten Eigenkapital und einer Zielverfehlung im EBIT von 73,5% (2011, 2012 absehbar noch schlimmer) ein Gesamtgehalt von CHF 2,17 Millionen seit seinem Start 2007 bis Ende 2011.

    - Der Verwaltungsrat bedient sich gut an der maroden Elma: CHF 1,51 Millionen genehmigte man sich von 2007 bis Ende 2011. Spielen Dividenden für die Aktionäre keine Rolle, so lange man selbst gut versorgt ist?

    - Der Aktienkurs ist ein Farce. Er steht seit Jahren bei ca. CHF 430, was bei der gezeigten Performance nur durch massive, marktverzerrende Eingriffe möglich sein kann. Der Verbleib in dieser Aktie stellt ein hohes Risiko dar. Bereits vor einigen Jahren, als es Elma noch besser ging, sah Vontobel den realistischen Kurs bei CHF 215 – heute dürfte es deutlich weniger sein. Wer hier investiert bleibt, riskiert wahrscheinlich bis zu 75% seiner Anlage, sobald einer der Großanleger aussteigt. Dieses Risiko existiert zusätzlich zur traurigen Dividenden-Lage.

    - Es dürfte interessant werden, wie die kürzlich aufgenommenen CHF 10 mio zurückgezahlt werden sollen. Wurden die Gläubiger richtig informiert? Wird das Geld letzten Endes aus den Taschen von Martin Wipfli kommen, denn die ELMA wird es kaum erbringen?

    - Es steht einem Verwaltungsratspräsidenten nicht gut an, wenn er bei der gezeigten Performance für nur vier Sitzungen im Jahr ein selbst festgelegtes Gehalt erhält, welches fast das Doppelte des mittleren Einkommens in der Schweiz beträgt.

    Es wird spannend bleiben, zu beobachten was als nächstes passiert und wie aus der wohl doch deutlich heruntergewirtschafteten Elma wieder ein florierendes Unternehmen werden kann.

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Tweets

BGE Bot @bgebot
RT @The_Wowl: Ein Grundeinkommen würde eine neue Intellektualität ermöglichen. Wenn dann noch Unis weniger verschult werden... Gesellschaft…
GACCNY @gaccny
Freihandelsabkommen: Sigmar Gabriel wirbt in den USA für TTIP - N24 http://t.co/823gED8GGe
Zauberer Fidibus @ZaubererFidibus
Ungarn will Internetsteuer einführen: 50 Cent pro Gigabyte - FAZ - Frankfurter Allgemeine http://t.co/2mIKTp34CM http://t.co/CO1ZqZXMxS

Anzeige

x
Frauen

Bundesrat will gesetzlich gegen Lohndiskriminierung von Frauen vorgehen

Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten sollen regelmässig Lohnanalysen durchführen müssen.