Anzeige Hinweis

Swiss Distribution Day: Big Data und Meta Search fordern Hotellerie und Tourismus

Von moneycab - 08:54

Eingestellt unter: CH Events, CH Schweiz

Oliver Stoldt (Bild: Swiss Distribution Day).

Zürich – Die horrend schnelle Entwicklung der globalen digitalen Welt setzt Hotellerie und Tourismus weiter stark unter Druck. Als „Next Generation Distribution“ hat der Swiss Distribution Day (SDD) am 2. September deutliche Entwicklungen sowie schlagkräftige Marketing- und Sales-Strategien für die Branche aufgezeigt.

Aber auch Mittel zur wirtschaftlichen Nutzung der laufend steigenden Datenflut und der globalen Recherchiermöglichkeiten (Meta Search) wurden aufgezeigt. Der erfahrene Hotelier Ernst Wyrsch riet den Besuchern, aus der Krise heraus schlank und beweglich zu werden und einen Perspektivenwechsel in Richtung Gast vorzunehmen.

Individualisiertes Erlebnis statt Standardangebot
Als Treffpunkt und Learningday wurden den Beherbergungsanbietern am Swiss Distribution Day die neuesten Trends auf dem Buchungsmarkt vorgestellt und vertraut gemacht. Zuerst hat der Generation-Y-Vertreter Philipp Riederle die Hoteliers und Touristiker erst einmal darauf aufmerksam gemacht, dass seine Generation die Welt auch dank der Technologisierung teilweise völlig neu betrachtet. Auch für den Hotelier und IT-Spezialisten Michael Toedt bedeutete der ab 2011 exponentiell nach oben entwickelte sogenannte Hype um Big Data gar kein Hype. Er zeigte sich überzeugt, dass sich bis 2020 die Daten, die wir zur Verfügung haben werden, um die wirtschaftliche Entwicklung einer Organisation positiv zu beeinflussen, verfünffachen würden. Die Kommunikation mit dem Gast wandle sich von einem Standardangebot zu einem völlig individualisierten Erlebnis, erwartete Toedt. Dabei seien allerdings der Fokus auf strukturierte Daten und ein ständiger Lernprozess Voraussetzungen, um ein wirksames Resultat zu erreichen.

Bedeutung von Content
Tom Breckwoldt, TripAdvisor Territory Manager Deutschland, Österreich, Schweiz, wies ebenfalls darauf hin, dass seine Plattform 280 Mio. Besucher im Monat habe oder 100 pro Minute neu dazu kommen. Er zeigte sich aber überzeugt, dass sich trotz der riesigen Masse TripAdvisor als Einzelbewertung lohnt. Über Ranking, Aktualität und schliesslich die Gesamtzahl der Bewertungen müsse man den Service in den Vordergrund stellen, erklärte Breckwoldt. Deshalb nutzten immer mehr Hotels diesen Kanal, um ihren Direktvertrieb zu verstärken und den Kunden wieder auf sich zurück zu führen. Georg Ziegler, Ullrich Kastner und der SDD-Co-Veranstalter Wilhelm K. Weber wiesen in Zeiten der globalen Meta-Suche darauf hin, dass Content wichtig ist, um mit seinem Angebot gefunden zu werden. Dabei geht es um Suchmaschinen, die andere Suchmaschinen und Datenbanken miteinander verbinden und die Resultate (z. B. Hotels) nach verschiedenen Argumenten auf einer eigenen Liste aufzählen.

Abhängigkeiten von globalen Anbietern verringern
Einig waren Sie sich auch über die Notwendigkeit, das Direktmarketing der Hotels zu verstärken, um wieder unabhängiger von den grossen Buchungsmaschinen (OTAs) zu werden. Vertreter von Micros und Kayak wiesen allerdings darauf hin, dass der Direktvertrieb von Hotels gegenüber den OTAs unter 10 Prozent betrügen. Hier setzte auch Michael Maeder von Switzerland Travel Center (STC) an. Durch die Präsenz auf den grössten Märkten der Welt, sei es für die Hotels über STC immer noch einfacher, die Abhängigkeit gegenüber globalen Anbietern, B2Bs, Reisebüros und Grossveranstaltern zu verringern. In einem Expertentalk wiesen Hans Jörg Denzler (CCO Sunrise Business Customers) und Michael Robert Steiner (Director Hospitality & Cruise Industry bei Alcatel-Lucent Enterprise) vor allem auf mobile Lösungen im Hotelbereich hin wobei auch Hotellösungen via Schnittstellen voll integriert werden könnten.

Der erfahrene ehemalige Bündner Hotelier Ernst Wyrsch empfahl seinen Berufskollegen und den Touristikern, die Krise auszuhalten und dazu zu nutzen, schlanker und behänder zu werden. Es brauche dringend die Implementierung eines Perspektivenwechsels vor allem auch von sich weg in Richtung Gast. Wyrsch zeigte sich überzeugt, dass in der Hotellerie Bedeutung von echt und authentisch steigt und eine Wertorientierung zu Mitarbeitenden und Gästen stattfindet. Man müsse Leadership lernbar machen, die richtigen Fragen stellen und schliesslich auch ein Effektivitätsdenken entwickeln, schloss Wyrsch. Moderiert wurde auch der 4. Swiss Distribution Day vom beliebten 10vor10-Moderator Stephan Klapproth. (SdD/mc/hfu)

Vom Seminarvermittler zum strategischen MICE-Management
Innert fünf Jahren hat sich der Seminarvermittler Swiss Sales Conferences zum multinationalen Unternehmen mit 27 Mitarbeitenden und 3’500 Konferenzen pro Jahr entwickelt. Am 1. September 2009 hatte der ehemalige Hotelier Oliver Stoldt die Swiss Sales Conferences in Horgen mit fünf Mitarbeitenden gekauft, um fortan als Vermittler von Konferenzen und Seminare für die Schweizer Hotellerie zu wirken. Gleich mitgebracht hat er das Internationale Alpensymposium, das er bereits während Jahren in Interlaken realisiert hatte. Mit diesen Erfahrungen kamen dann schnell Premium Conferences und Premium Speakers als Agenturen für national und international hochstehende Keynote Speakers dazu. 2011 wurde der Swiss Distribution Day als Learningday für die Hoteliers gegründet. 2012 kam die MICE-Online-Buchungsplattform meetinghotelsonline.com, 2013 Premium Trainers und die KonferenzArena dazu. 2014 eröffnete sich mit der mice service group weltweit der Zugang zu über 25’000 Hotels und Eventlocations. Die Gruppe unterstützt Konferenzhotels mit strukturiertem Management und der gesamten Abwicklung von MICE-Prozessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *