inacta: Das Elektronische Patientendossier als Chance nutzen

Von moneycab - 13:37

Eingestellt unter: Digitalisierung, IT, IT Events, Promotion

E-Helath

(Foto: Fotolia/© nito)

Zug – Das Bundesgesetz zum Elektronische Patientendossier (EPD) verpflichtet Spitäler und Kliniken bis 2020 die entsprechenden Verordnungen umzusetzen. Nebst dem Aufwand für die Umstellung bietet das EPD aber auch Chancen für Effizienzgewinne oder Qualitätsoptimierungen. Am eHealth Anlass von inacta geben Experten am 30. November in Zürich konkrete Erfahrungen weiter.

Bis 2020 ist das Elektronische Patientendossier (EPD) integrierter Bestandteil des schweizerischen Gesundheitssystems. Um den Anschluss nicht zu verpassen, müssen Spitäler und Kliniken jetzt investieren – Ihre Organisation ist verpflichtet, innerhalb kurzer Zeit das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier EPDG und die entsprechende Verordnung über das elektronische Patientendossier EPDV einzuhalten.

Doch welches ist die richtige Vorgehensweise? Welche Stolpersteine sind zu beachten und wie erreichen Spitäler und Kliniken einen Mehrwert aus den Investitionen?

Gesetze und Verordnungen als Chance, eingefahrene Abläufe neu zu denken
Dazu Jürg Porro, Associate Partner der inacta: „Gesetze und Verordnungen bieten manchmal die Chance, eingefahrene Abläufe neu zu denken, unbekannte Potentiale zu entdecken und echte Verbesserungen für Kunden zu erzielen. Wir haben die Erfahrung, die es braucht, um mittels Digitalisierung nicht nur ineffiziente Abläufe zu optimieren und automatisieren, sondern neue Marktchancen und innovative Veränderungen zu ermöglichen.“

Peter Summermatter, CEO der i-engineers: “Vor der Umstellung auf das elektronische Patientendossier müssen Informationen verschiedenster Formate und aus bis anhin völlig getrennten IT-Systemen zusammengeführt werden. Als Ingenieure mit profunden Kenntnissen des Gesundheitswesens können wir hier einen bedeutenden Beitrag leisten.“

Mit konkreten Anwendungen und Erfahrungen aus der Praxis zeigen fachkundige Referenten auf, dass die Vorbereitung für das EPD den Spitälern und Kliniken durchaus signifikante Nutzenpotentiale bietet, insbesondere in Bezug auf Effizienzgewinne oder Qualitätsoptimierungen. Im Anschluss an die Vorträge diskutieren die rund 30 Teilnehmer, Referenten sowie Experten von inacta und the i-engineers und tauschen ihre Erfahrungen und Meinungen in ungezwungener Atmosphäre aus. (inacta/mc/hfu)

Datum & Zeit: Do, 30.11.2017, 16:00 – 18:00 mit anschliessendem Apéro Riche
Ort: Hotel Schweizerhof, Bahnhofplatz 7, Zürich

Agenda:

  • Jürg Porro, Associate Partner, inacta: Begrüssung
  • Roger Wespi, Principal Consultant, inacta: Mehr Übersicht mit elektronischen Laborwerten im Adullam Spital
  • Juri Toffol, Abteilungsleiter Klinische Applikationsentwicklung & Betrieb, Universitätsspital Basel: Order Entry Konsolidierung – alle Aufträge auf einen Blick
  • Martin E. Bruderer, Projektleiter eHealth/EPD, Universitätsspital Basel: Elektronisches Patientendossier EPD im Universitätsspital Basel
  • Alle Teilnehmende: Diskussion & Erfahrungsaustausch mit anschliessendem Apéro Riche

Kontakt und Anmeldung:
Melden Sie sich an unter www.meetup.com oder via E-Mail annette.dumoulin@inacta.ch oder unter +41 41 720 44 88. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Kuratierte Interviews von Moneycab:

Anzeige

Tweets

Rudolf Mohler @rudolf_mohler
Gibt es wirklich kein Rezept zur #Kostenbremse im Schweizer #Gesundheitswesen? @NZZaS zeigt 3 Maßnahmen, die das Sy… https://t.co/OpLwVGd66L
Claire Grauer @sirisnotes
Hier ist noch kein Kohleausstieg in Sicht... krasse Bilder https://t.co/mrE6ogD9wS #fb
@RonnyZasowk Blüm hatte gesagt die Renten sind sicher. Das hatten wir 2000 gesehen als gesagt wurde die Wirtschaft… https://t.co/g1udrNl9Wz

Anzeige