Martin Wittwer, CEO TUI Suisse, im Interview

Von peter.stoeferle - 11:35

Eingestellt unter: ! Top, CEO Interviews, Interviews, Reisen, Style & Reisen

Martin Wittwer

Martin Wittwer, CEO TUI Suisse. (Foto: TUI Suisse)

Von Peter Stöferle

Moneycab: Herr Wittwer, TUI Suisse hat Ende September das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem Umsatzplus von rund 12% abgeschlossen. Welches waren die Haupttreiber der Mehrerlöse?

Martin Wittwer: Die Reiselust von Herr und Frau Schweizer ist ungebrochen, Spanien und vor allem Griechenland waren äusserst beliebt in diesem Jahr. Zudem bietet TUI ein äusserst breites Angebot an und kann auch mit den konzerneigenen Hotels und Clubs bieten wir für jeden das passende Ferienangebot.

Und wo hat es noch Luft nach oben?

Potential sehen wir im Luxusreisebereich, bei Kreuzfahrten und auch im ganzen Onlinehandel.

Die sogenannten Cross-Border-Kunden kehren bei TUI zusehends von Buchungen in Deutschland in die Schweiz zurück. Spielt der wiedererstarkte Eurokurs hierbei eine Rolle oder sehen Sie andere Gründe?

Ich denke, die Kunden merken langsam, dass wir bei TUI Schweiz das gleiche Preisbild wie TUI Deutschland haben. Aber ja, in der Wahrnehmung hatte der Eurokurs sicherlich einen Einfluss.

Der Flugbereich ist ein Verdrängungswettbewerb, welcher stark vom Preis getrieben wird.
Martin Wittwer, CEO TUI Suisse

Vor kurzem hat TUI Suisse mit Cruisetour und Croisimonde die führenden Vermittler von Kreuzfahrtreisen in der Deutschschweiz und der Romandie übernommen. Was war für den Kauf ausschlaggebend?

Wir unterstreichen damit die strategische Ausrichtung unseres Konzerns: Wachstum im Kreuzfahrtenbereich mit dem richtigen Partner.

Konkurrenzieren Sie damit nicht das TUI-eigene Angebot an Kreuzfahrten?

Ganz und gar nicht. Unsere zwei Reedereien Hapag Lloyd Cruises und TUI Cruises können auch über Cruisetour gebucht werden. Das eine sind Reedereien, das andere ist ein Vermittler von Kreuzfahrten.

Air Berlin, Darwin, Niki, Monarch… Obwohl die Luftfahrtindustrie als Ganzes boomt, bleibt beinahe wöchentlich eine Airline am Boden stehen. Was ist auch los am europäischen Luftfahrthimmel?

Der Flugbereich ist ein Verdrängungswettbewerb, welcher stark vom Preis getrieben wird.

Inwieweit ist das Geschäft von TUI von diesen Unsicherheiten im Airline-Geschäft betroffen?

Nicht gross, wir haben seit langer Zeit eine strategische Partnerschaft mit Edelweiss und anderen Anbietern am Markt. Für unsere Kunden möchten wir ein möglichst breites Flugangebot anbieten und das zum bestmöglichen Preis. Für 2018 werden sich die Preise nicht gross erhöhen. Aber selbstverständlich bedauern wir den Wegfall der Air Berlin.

„Im Sommer boomen Spanien, Griechenland, Italien, Kroatien aber auch neuere Destinationen wie Bulgarien.“

Werfen wir einen Blick nach vorne: Welches sind bei TUI Suisse die Reisetrends für den kommenden Sommer?

Im Sommer boomen Spanien, Griechenland, Italien, Kroatien aber auch neuere Destinationen wie Bulgarien.

Kroatien ist aktuell die Boom-Destination schlechthin. Etwas ketzerisch gefragt: Hat es an der nördlichen Adria überhaupt noch Platz?

Selbstverständlich. TUI investiert auch viel in die Region und hat beispielsweise im letzten Juli das brandneue TUI Blue Jadran Hotel eröffnet. Ein Hotel, welches viel Wert auf die regionalen Traditionen im Bereich Gourmet, Sport und Kultur setzt. Zudem wurde auch das Flugangebot von Zürich nach Split und Zadar ausgebaut.

Sie haben Bulgarien angesprochen – wem empfehlen Sie dieses Land besonders?

Bulgarien ist eine tolle Destination für Familien und preisbewusste Kunden. Viele Hotels werden auf den kommenden Sommer renoviert und begrüssen die Kunden dann wieder in neuem Glanz – es lohnt sich also.

Auch ein Jahr Donald Trump im Weissen Haus hält Herr und Frau Schweizer nicht von Reisen in die USA ab. Was empfehlen Sie aber Reisenden, welche die bekanntesten Destinationen in der Vereinigten Staaten bereits besucht haben?

Ja, die USA gehört weiterhin zu den beliebtesten Reisezielen von Herr und Frau Schweizer. Wer schon alles Bekannte gesehen hat, dem empfehle ich Colorado. Eine wunderbare Gegend mit coolen Metropolen, viel ansprechender Natur, tollen Aktivitäten wie etwa River Rafting im Colorado River und im Sommer 2018 mit einem Direktflug ab Zürich!

Herr Wittwer, wir danken Ihnen für dieses Interview.

Der Gesprächspartner:
Martin Wittwer, 56, ist gelernter kaufmännischer Angestellter und lancierte seine Managerkarriere in der Reisebranche als Direktor des Reisebüros Popularis in Bern. Dann leitete er bei Kuoni Schweiz die Sparten Marketing und Beteiligungen und war später als Direktor Vertrieb Mitglied der Geschäftsleitung. 1999 übernahm er den Chefposten bei TUI Suisse, ist seit 2006 Vizepräsident des Garantiefonds der Schweizer Reisebranche und seit 2008 Coach für Strategieprozesse bei SKU (Schweizer Kurse für Unternehmensführung). Wittwer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

TUI Suisse Ltd
TUI Suisse ist mit rund 520 Mitarbeitenden ein Unternehmen des weltweit grössten integrierten Touristikkonzerns TUI Group. Mit den Marken TUI, 1-2-FLY und airtours verfügt TUI Suisse über ein breites Reiseprogramm von Premium über individuell bis günstig. Mit exklusiven Hotelmarken wie RIU, ROBINSON, TUI MAGIC LIFE, TUI SENSIMAR, best FAMILY, TUI FAMILY LIFE oder TUI BLUE hat TUI für jeden Wunsch das passende Angebot. Zur Qualität gehören tagesaktuelle Preise, hochwertige Leistungen und der professionelle Service. Der Vertrieb läuft über 69 eigene TUI ReiseCenter, unabhängige Reisebüros sowie TUI.ch.

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Anzeige

Anzeige