USA und China verschärfen Handelsstreit – Börsen weltweit unter Druck

Von moneycab - 16:05

Eingestellt unter: ! Fly, ! Top, Dossiers, Hotspot Donald Trump, Int Politik, International, Rückblick

Peking / Washington – Nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump bewegen sich China und die USA auf einen handfesten Handelskrieg zu. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an, kurz nachdem das Weisse Haus die Prüfung von weiteren Zöllen in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Milliarden Euro) in Auftrag gab. Die Börsen weltweit gerieten unter Druck, der Euro ist von dem sich verschärfenden Handelskonflikt ebenfalls belastet worden. Sorgen um die weltweite Konjunktur liessen zudem die Ölpreise fallen.

Trump wies seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer an, entsprechende Produkte für die nächste Welle zusätzlicher Zölle zu bestimmen. Am Dienstag verkündete das US-Handelsministerium zudem Strafzölle auf besondere Aluminium-Produkte aus China. Es sei der erste Fall seit 1985, in dem das Ministerium von sich aus und nicht auf Antrag eines betroffenen US-Unternehmens eine Anti-Dumping-Untersuchung eingeleitet habe.

Washington: Reaktion auf Verhalten Chinas
„Das Handelsministerium wird alles in seiner Macht stehende tun, um den Fluss von in unfairer Weise subventionierten Waren in US-Märkte zu stoppen“, sagte Minister Wilbur Ross. Nach Angaben des Weissen Hauses ist die Politik Trumps lediglich eine Folge des Verhaltens Chinas. Alle Versuche der USA, sowohl beim Besuch von Präsident Xi Jinping in Florida als auch beim jüngsten Besuch einer US-Delegation in Peking seien fruchtlos verlaufen, hiess es aus dem Weissen Haus.

Peking sieht die Lage grundlegend anders: „Die Vereinigten Staaten initiieren einen Handelskrieg und verletzen die Gesetze des Marktes“, sagte ein Sprecher des Pekinger Handelsministeriums, der das Vorgehen der USA „Erpressung“ nannte. Verhielte sich das Weisse Haus weiterhin „irrational“, würden „entschlossene Gegenmassnahmen folgen“.

Im Handelsstreit der beiden grössten Volkswirtschaften ist damit eine neue Eskalationsstufe erreicht. Trump hatte erst am Freitag zusätzliche Strafzölle von 25 Prozent auf 1102 Produkte aus China im Wert von 50 Milliarden US-Dollar (42,7 Milliarden Euro) verhängt. Peking brachte drauf Vergeltungszölle auf US-Waren im Wert von ebenfalls 50 Milliarden Dollar auf den Weg.

Die Märkte in Asien reagierten am Dienstag mit deutlichen Abschlägen. Die chinesische Leitbörse in Shanghai verlor bis zum Handelsschluss fast vier Prozent. Der Hang Seng in Hongkong rutschte 2,7 Prozent ins Minus. Aber auch der deutsche Leitindex Dax verlor 1,22 Prozent auf 12 677,97 Punkte. Der Eurokurs fiel bis auf 1,1531 US-Dollar und kostete am späten Nachmittag 1,1565 Dollar.

Bald die Hälfte von Chinas Ausfuhren nach USA unter Strafzöllen?
Setzt Trump seine jüngste Drohung um, würde er mit den Zöllen auf etwa die Hälfte der chinesischen Einfuhren in die USA zielen. China führte im vergangenen Jahr Waren im Wert von 505 Milliarden Dollar in die USA ein. Aus den USA gelangten dagegen nur Produkte im Wert von 130 Milliarden Dollar nach China.

Trump ist dieses Handelsdefizit ein Dorn im Auge. Die USA wollen nach Darstellung des Weissen Hauses auch Pekings staatlicher Unterstützung für eigene Technologie-Firmen einen Riegel vorschieben.

Der US-Präsident hatte am Montag erklärt, er habe eine ausgezeichnete Beziehung zu dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, und er werde in vielen Fragen weiter mit ihm zusammenarbeiten. „Aber die Vereinigten Staaten lassen sich beim Handel nicht länger von China und anderen Ländern auf der Welt ausnutzen“, fügte Trump hinzu.

Chinas Antwort auf die angekündigten Strafen bestehe darin, die Interessen des Landes und seiner Bürger zu wahren und zu schützen, teilte das Pekinger Handelsministerium mit. Chinas Massnahmen würden denen der USA in „Qualität und Quantität“ entsprechen. Ein Sprecher des Aussenministeriums forderte die USA auf, wieder „rationale Entscheidungen zu treffen.

Experten befürchten ernsthafte Konsequenzen für die Weltwirtschaft. Ökonomen erwarten im laufenden Jahr ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher angenommen. Das Münchner Ifo Institut und das Essener RWI senkten ihre Prognosen. Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser sagte, „am deutschen Konjunkturhimmel brauen sich derzeit kräftige Gewitterwolken zusammen“. Eine Ausweitung von Handelsbarrieren sei zu einem nicht mehr vernachlässigbarem Risiko geworden. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *