ZKB Weekly KMU Portrait: Patiswiss AG

Von moneycab - 08:32

Eingestellt unter: ! Top, Finanz, Nebenwerte

Karl Zeller

Karl Zeller, CEO Patiswiss. (Foto: Patiswiss)

Tätigkeit
Die Patiswiss AG, gegründet 1905, stellt hochwertige Halbfabrikate im Süsswarenbereich für Gewerbe, Industrie und Gastrono­mie im In­und Ausland her. Es werden vor allem folgende Produkte hergestellt: Haselnuss- ­und Mandelmassen, Marzipane, Pralinémas­sen und –Crèmen, Fondants, Puder­- und Vanillezucker, Granulate und Krokante oder karamellisierte Kerne. Abgerundet wird das Sortiment durch Hauptimportprodukte der Marken Valrhona, Cointreau und Capfruit aus Frankreich, Frima und Danaeg aus Dänemark, Fabbri aus Italien und d’arbo aus Österreich.

Geschäftsjahr 2017
Im vergangenen Geschäftsjahr sank der Umsatz um 3.7% auf CHF 16.33 Mio. Die Absatzmenge schrumpfte dabei um 1.3% auf 1.45 Mio. kg. Der Umsatzrückgang ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass ein Hauptlieferant im Handelswarenseg­ment (Valrhona) dazu übergegangen ist, einen bisher durch die Patis­wiss AG belieferten Händler in der Westschweiz direkt zu beliefern. Mit dieser Belieferung konnte Patiswiss in der Vergangenheit jedoch nur eine geringe Marge generieren. Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von CHF 0.32 Mio., was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 40% entspricht. Innerhalb des Unternehmens hat das Geschäft mit der Halbfabrikats­Produktion weiter zugenommen, da die Margen in diesem Bereich höher ausfallen als im Rohstoffhandel. Die Preisentwicklung bei den Rohstoffen war im vergangenen Jahr weiter rückläufig, insbesondere bei den Haselnüssen. Ein Teil des Preisabschlags an die Kunden konnte allerdings durch den starken Anstieg der Vanillepreise kompensiert werden. Aufgrund von Investitionen von CHF 1.2 Mio. für den Umbau eines Lagerhauses musste ein negativer Free Cash Flow ausgewiesen werden.

Ausblick
Mit Blick nach vorne zeigt sich Patiswiss zuversichtlich. Die aktuelle Auftragslage sei gut, und dank den kontinuierlichen Investi­tionen sei weiterhin mit erfreulichen Ergebnissen zu rechnen.

Fazit
Seit Jahresbeginn legte der Kurs der Aktie um 14% zu, auf Jahressicht macht dies eine Performance von 32% aus. Der Grund für den Anstieg liegt in der Illiquidität der Aktie. Ebenfalls wird ein neuer CEO gesucht, da Karl Zeller anfangs 2019 altershalber zurück­tritt, aber im VR verbleiben wird. Im direkten Vergleich mit den ko­tierten Nahrungsmittelaktien sind die Solothurner vor allem auf der Basis des KGV’s mit fast 52x sehr hoch bewertet (Vergleichswert 24x), auf Basis Preis/Umsatz von unter 1 liegt die Bewertung eher am tieferen Ende. Aufgrund der tiefen Bewertung des Immobilien­portfolios und des Maschinenparks dürfte der Eigenkapitalwert weit höher liegen als ausgewiesen. Aktuell kauft man Substanz, für wei­tere Kurssteigerungen braucht es jedoch weitere operationelle Erfolge. (ZKB/mc/ps)

Patiswiss

Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

 

Anzeige


 

 

Anzeige