Anzeige Hinweis

Robert Jakobs Wirtschaftslupe: 7, 8, 9….. Bube, Dame, König

Von moneycab - 16:10

Eingestellt unter: ! Top, Dossiers, Finanz, Invest, Kommentare, Promotion

von Robert Jakob

Von Robert Jakob

In diesem Jahr haben gleich zwei Indizes 30jähriges Jubiläum: der Deutsche DAX und der Schweizer SMI. Seit ihrer Einführung haben sie sich, unter Schwankungen, prächtig entwickelt. Der Swiss Market Index hat sich in etwa versechsfacht, der Deutsche Aktienindex hat sich mehr als verzwölffacht.

Allerdings hiesse das, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, auch wenn die Zeitungen das leider tagtäglich tun. Denn der SMI ist ein Kursindex, während der DAX ein Performance-Index ist. Bei letzterem werden die Dividenden virtuell zum Indexstand hinzuaddiert. Schlägt man die Ausschüttungen hinzu und berechnet die jährliche Wertsteigerung auch beim SMI inklusive der Dividenden, so kommt man auf fast 8 Prozent pro Jahr. Der deutsche Aktienindex schafft es im Jahresmittel sogar auf eine Performance von über 8 Prozent pro Jahr. Noch besser schneiden amerikanische Aktien ab. Der Standard&Poor’s 500 Performance Index, welcher den Kursverlauf inklusive Dividenden und Kapitalmassnahmen abbildet, hat sich in gut 30 Jahren sogar fast verzwanzigfacht. Das entspricht sogar einer jährlichen Rendite von rund 9%.

Heisst das nun, dass US-amerikanische Aktien den deutschen vorzuziehen sind, und dass diese wiederum besser als Schweizer Aktien sind?

Antwort: Nein

Denn vor 30 Jahren waren die Wechselkurse ganz anders als heute. Ein US-Dollar kostete 1 Franken dreissig, war also 30 Prozent teurer. In Euro umgerechnet kostete der USD damals rund 90 Euro- Cent, was ebenfalls rund 30 Prozent mehr war. In den europäischen Hartwährungen ist der Standard&Poor’s 500 Performance Index also letztlich auch nur rund 8 Prozent p.a. gestiegen. Da der Schweizer Franken sich gegenüber der D-Mark respektive dem Euro ebenfalls leicht verteuerte, war mit Schweizer Aktien genauso gut Geld zu verdienen. Wer auf Renditejagd ist, muss also nicht unbedingt in die Ferne schweifen.


„Die Spreu vom Weizen trennen“ – treffsichere Ratschläge zum Kauf der „richtigen“ Aktie finden Sie in Robert Jakobs umfassenden Börsenratgeber „101 ganz legale Börsentipps und –tricks“.
Neu für 16,95 Euro bei Ellert&Richter: Bestellungen einfach an Ellert & Richter Verlag, vertrieb@ellert-richter.de , Tel.: + 49 (0)40-398477-13 oder gefaxt an +49 (0)40-398477-23.

In Ergänzung seines Bestsellers „101 ganz legale Börsentipps und –tricks“ (aktualisierte Neuauflage) hat der Finanzanalyst Robert Jakob seinen neusten Ratgeber veröffentlicht.

Wie rette ich mein Geld?
Es ist ein Überlebensratgeber für unser Erspartes und ein Plädoyer für die sichere Rente.
SOS… „Save Our Savings“ = Rettet unser Erspartes.

Noch nie seit dem 2. Weltkrieg haben die staatlichen Autoritäten dermassen stark und willkürlich nach dem Privatvermögen ihrer Bürger gegriffen. Unter dem Deckmantel von Terrorismusbekämpfung, Bankenrettung, ja sogar sozialer Gerechtigkeit, geht es unverblümt ans Portemonnaie. Die Hände, die danach grabschen werden immer länger, weil mit offenen Armen ausgegeben wird, was gerade erst eingenommen wurde. Hilflos kommt sich der „Steuerbürger“ vor, nein teilweise verhöhnt, wenn er sieht, was mit seinem Geld angerichtet wird. Für das wenige, das er besitzt, bekommt er noch nicht einmal einen anständigen Zins. Verständlich, dass er händeringend nach Auswegen sucht. Die Rettungswege werden immer enger, länger und sind oft mit vielerlei Hindernissen verstellt. Aber diese Schwierigkeiten kann man aus dem Weg räumen, und daher gibt es eine Rettung für das sauer verdiente Ersparte. Genau davon handelt dieses Buch.

Jetzt auch bei Amazon

Zum Autor:
Robert Jakob ist promovierter Naturwissenschaftler und Buchautor und arbeitete sowohl in der Grundlagenforschung als auch für Verlage, Versicherungen und Banken. Seit Jahrzehnten ist der Wissenschaftler und Kommunikationsspezialist ein ausgewiesener Kenner der Finanzszene. Er leitete nicht nur die Redaktion des Swiss Equity Magazins (einem Tochterunternehmen der NZZ), sondern dortselbst auch das Team der Aktienanalysten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *