Credit Suisse bereinigt RMBS-Fall mit Bundesstaat New York

Von moneycab - 16:25

Eingestellt unter: ! Top, CH Finanznachrichten, Finanz, Rückblick

Tidjane Thiam

CS-CEO Tidjane Thiam. (Foto: CS/Flickr)

Zürich – Die Credit Suisse hat sich im Rechtsstreit über den Verkauf von Ramschhypotheken im Vorfeld der Finanzkrise mit dem Bundesstaat New York auf einen Vergleich geeinigt. „Die Credit Suisse ist erfreut, diese Altlast in Zusammenhang mit RMBS beigelegt zu haben“, sagte ein Sprecher am Montag zur Nachrichtenagentur AWP.

Zuvor hatte die „Luzerner Zeitung“ darüber berichtet. Zu Details des Vergleichs wollten sich dem Bericht zufolge weder das New Yorker Justizministerium noch die Credit Suisse äussern. Der ursprüngliche Streitwert belief sich laut der Zeitung auf 11,2 Milliarden Dollar, und informierten Kreisen zufolge ist die CS finanziell glimpflich davongekommen.

Zum Vergleich: Im selben Fall schloss die UBS bereits im März 2018 einen Vergleich in Höhe von 230 Millionen US-Dollar ab. Die Bank hatte mit dem Staatsanwalt Eric Schneiderman, vereinbart, 189 Millionen an New Yorker Hausbesitzer und Gemeinden zu zahlen, während die restlichen 41 Millionen an den Staat New York gehen sollten.

Banken sollen Kunden in die Irre geführt haben
Bei den so genannten Residential Mortgage-Backed Securities (RMBS) handelt es sich um hypothekengesicherte Wertpapier-Geschäfte am amerikanischen Immobilienmarkt im Vorfeld der Finanzkrise vor zehn Jahren. Vielen Grossbanken wurde vorgeworfen, Kunden beim Verkauf solcher Ramschhypotheken in die Irre geführt zu haben.

Die grosse Rechnung in diesem Zusammenhang bekam die CS bereits vor gut zwei Jahren vom US-Justizministerium. Neben einer Geldbusse von 2,48 Milliarden Dollar an das Department of Justice (DoJ) rechnet die Grossbank letztendlich mit rund 120 Millionen US-Dollar Entschädigungen für Kreditnehmer.

Die UBS konnte sich mit dem US-Justizministerium indes noch nicht einigen und hat beschlossen, den Streit vor Gericht auszutragen. Das DOJ reichte im November 2018 Klage gegen die UBS ein.

Offene Schadenersatzforderung und Zivilklagen
Für die CS ist im Zusammenhang mit RMBS noch eine Schadenersatzforderung des Bundesstaates New Jersey offen sowie eine Reihe von Zivilklagen.

An der Börse waren die CS-Aktien am Montag in einem schwachen Gesamtmarkt mit einem Plus von 0,4 Prozent im Mittelfeld zu finden. Die UBS-Papiere legten um 0,2 Prozent zu. (awp/mc/ps)

Credit Suisse

Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

 

MoneyPark Sparrechner für Hypotheken

Anzeige


 

 

Anzeige