Angebotsmieten im Juli nochmals gesunken

Miete
(Foto: eccolo - Fotolia.com)

(Foto: eccolo – Fotolia.com)

Zürich – Im Juli 2016 sind die Angebotsmieten in der Schweiz im Vergleich zum Juni um 0.18 Prozent gesunken. Der homegate.ch-Angebotsmietindex Schweiz steht bei 113.7 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen die Mieten um 0.18 Prozent.

Im Kanton Zürich sanken die Mieten auf einen Indexstand von 116.8 Punkten, was einer Indexsenkung von 0.26 Prozent entspricht. Auch die Kantone Bern (-0.45 Prozent), Solothurn (-0.18 Prozent), Aargau (-0.37 Prozent), Tessin (-0.45 Prozent), Genf und Waadt (-0.73 Prozent) verzeichneten einen leichten Rückgang der Mieten. Im Kanton Basel (Baselland und Basel-Stadt) blieben die Mieten unverändert auf dem Indexstand von 111.3 Punkten des Vormonats.

Einzig in den Kantonen Luzern (0.26 Prozent), St. Gallen (0.36 Prozent) und Thurgau (0.18 Prozent) stieg der Mietindex.

Halbjahresrückblick: Anstieg der Angebotsmieten gestoppt
Der homegate.ch-Angebotsmietindex Schweiz stagnierte im ersten Halbjahr 2016. Er notierte Ende Juni bei 113.9 Punkten und damit auf dem Stand von Anfang Jahr. Der Trend zu einem schwächeren Wachstum der Angebotsmieten war schon im Jahr 2015 erkennbar. Letztes Jahr stiegen die Mieten nur noch um 0.6 Prozent. Dies steht im Gegensatz zu einer stabilen Wachstumsphase in den Jahren 2009 bis 2014. Damals kletterten die Mieten mit einer jährlichen Wachstumsrate von 2.1 Prozent auf immer höhere Werte.

Pendeln um Marktgleichgewicht
Der Anstieg der Mieten bis Ende 2014 war Ausdruck eines stabilen Nachfrageüberhangs im Markt für Wohnraum. Die robuste Konjunkturlage zog eine hohe Nettozuwanderung nach sich, die durch die Anzahl neu erstellter Wohnungen nicht vollständig ausgeglichen wurde. Im Januar 2015 setzte mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses eine verlangsamte Wirtschaftsentwicklung ein und die Zuwanderung nahm immer mehr ab. Da der Neubau von Mietwohnungen aber etwa gleich hoch blieb, schrumpfte der Nachfrageüberhang und verkehrte sich in manchen Regionen gar in einen Angebotsüberhang. Diese Verschiebungen äussern sich in seitwärts verlaufenden Mieten mit teilweisen Rückgängen.

Schweizweit fallen die Mieten seit Februar leicht. homegate.ch erwartet für das restliche Jahr eine langsame konjunkturelle Erholung und prognostiziert eine weitere Seitwärtsbewegung der Angebotsmieten. Für das gesamte Jahr 2016 wird ein Nullwachstum erwartet. (mc/pg)

Der homegate.ch-Angebotsmietindex wird vom Immobilienportal homegate.ch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben. Er misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote.

homegate.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.