Bauindex Schweiz 1. Quartal 2020: Korrektur auf Zeit

Bauindex Schweiz 1. Quartal 2020: Korrektur auf Zeit
(Bild: © C. Schiller / AdobeStock)

Zürich – Im 1. Quartal 2020 kann der Bauindex das hohe Niveau des Vorquartals nicht halten und sinkt um 6.3%. Auch gegenüber dem 1. Quartal 2019 erwartet die Credit Suisse (CS) einen leichten Rückgang um 0.7%, wie die Grossbank am Dienstag mitteilte. Die CS erwartet sowohl für den Tiefbau (–4.4%) als auch für den Hochbau (–8.2%) eine Abschwächung der Umsätze. Nach dem erfolgreichen 2019 dürfte das Bauhauptgewerbe damit verhalten in das neue Jahr starten.

Die Korrektur, von welcher der Wirtschafts- und der Wohnungsbau am stärksten betroffen sind, war letztlich eine Frage der Zeit, wurde sie doch von der negativen Entwicklung der Baubewilligungen (bewilligtes Hochbauvolumen 2019: –9.4%) seit Längerem angekündigt. Bis weit ins Jahr 2018 hinein rechneten viele Immobilienanleger mit einer bevorstehenden Zinswende. Gleichzeitig stieg die Besorgnis um die zunehmenden Leerstände auf dem Mietwohnungsmarkt. Dazu gesellte sich schliesslich auch noch eine konjunkturelle Abkühlung. In der Summe führten diese Faktoren dazu, dass neue Projekte etwas zurückhaltender geplant wurden – was sich nun mit einiger Verzögerung in den Umsätzen der Baumeister niederschlagen dürfte.

Für Anleger führt weiterhin kein Weg an Immobilien vorbei
Inzwischen hat der geldpolitische Wind jedoch wieder gedreht und ein Ende der Negativzinspolitik ist in weite Ferne gerückt. Für Anleger führt weiterhin kein Weg an Immobilien vorbei und die Finanzierungsbedingungen bleiben attraktiv. Beim erwarteten Umsatzrückgang dürfte es sich folglich um eine Korrektur auf Zeit handeln und bereits im weiteren Jahresverlauf dürfte sich die Baukonjunktur wieder stabilisieren. (Credit Suisse/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.