BearingPoint: Ein Chief Data Officer ist eine Notwendigkeit, aber kein Erfolgsgarant

BearingPoint: Ein Chief Data Officer ist eine Notwendigkeit, aber kein Erfolgsgarant
Tomas Chroust, Data & Analytics and AI Leader in der GSA Region bei BearingPoint. (Bild: BearingPoint)

Zürich – Daten werden gerne als Gold des digitalen Zeitalters bezeichnet. Die «Chief Data Officer»-Studie von BearingPoint zeigt jedoch, dass vielen Unternehmen noch der Reifegrad fehlt, aus dem Rohstoff Daten Nutzen zu ziehen. Die Gründe, überhaupt in den Ausbau der Datenkompetenz zu investieren, sind je nach Branche unterschiedlich. Die Studie spricht fünf Empfehlungen aus, wie Chief Data Officer und ihre Teams Daten zum zentralen Unternehmenswert machen können.

Schränken Unternehmen die Aufgaben ihrer Data und Analytics Experten auf Dienstleistungen für Projekte ein, verlieren sie Momentum in der digitalen Geschäftstransformation. Denn Unternehmen, die unterstützt durch einen Chief Data Officer (CDO) ihre strategischen Entscheidungen treffen, legen mehr Gewicht auf das Kundenerlebnis und treiben das Umsatzwachstum voran.

Doch nur wenn CDO’s und ihre Teams eine unternehmensweite datengesteuerte Kultur aufbauen, werden sie zu den dringend benötigten Change Agents. Als solche treiben sie die datengesteuerte Transformation voran und steigern die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens.

In den meisten Unternehmen besteht jedoch ein erhebliches Potenzial zum Ausbau des CDO-Büros. Zu diesem Schluss kommt die «Chief Data Officer»-Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint.

Mangelhafter Reifegrad
In der Umfrage geben zwar 41% der Befragten an, dass ihre Organisation über ein CDO-Büro verfügt. Nach dem Reifegrad der Integration in den Geschäftsalltag befragt, geben nur 19% an, einen fortgeschrittenen Reifegrad erreicht zu haben. 37% bescheinigen sich einen mittleren, 44% einen tiefen Reifegrad.

Von den Unternehmen ohne CDO planen lediglich 14% in den nächsten 12 Monaten einen CDO zu ernennen und 33% haben keine Pläne. Der Rest weiss es nicht.

Unterschiedliche Anreize für ein CDO Office
Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die meisten Unternehmen die Funktion der Data und Analytics Experten als Wegbereiter für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und die Bewältigung der Herausforderungen der Data Governance sehen. Der Aspekt der Datensicherheit scheint dagegen weniger dringend zu sein.

In der Konsum- und Produktionsindustrie ernennen Unternehmen CDOs vor allem aufgrund betriebswirtschaftlicher Faktoren und dem Ziel, mit Hilfe von Daten und Analysen bessere Geschäftseinblicke zu gewinnen. Diese Branchen arbeiten typischerweise unter stark wettbewerbsorientierten Bedingungen mit niedrigen Margen. Hier sind Innovationen von grösster Bedeutung, um durch die Einführung neuer Produkte und die Verbesserung der Betriebseffizienz konkurrenzfähig zu bleiben. Es überrascht nicht, dass sowohl für die Finanzbranche als auch für den öffentlichen Dienstleistungssektor Probleme mit der Datenqualität, der Einhaltung von Vorschriften und den daraus resultierenden Herausforderungen bei der Datenverwaltung die Hauptgründe für die Einführung eins CDO-Büros sind.

Tomas Chroust, Data & Analytics and AI Leader in der GSA Region bei BearingPoint, erläutert mit Blick auf die heute mehrheitlich erbrachten Dienstleistungen: „Chief Data Officer müssen den Schwerpunkt weiter nach oben in der Daten-Wertschöpfungskette verlagern. Datenverfügbarkeit, -qualität und -sicherheit sind Grundvoraussetzungen; von den Datenverantwortlichen wird jedoch erwartet, dass sie mehr Zeit für die Analyse der Daten und die Ableitung umsetzbarer Geschäftsmassnahmen aufwenden und gleichzeitig eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Datenkultur im gesamten Unternehmen spielen“.

Datenübersetzer als Erfolgsfaktor
Die Umfrage bestätigt die allgemeine Kommunikationsherausforderung zwischen Geschäfts- und Technologieakteuren in Unternehmen: Wenn es darum geht, den Wert von Data und Analytics zu steigern, sagten 65 % der Befragten, dass ein Mangel an Datenkompetenz die grösste Herausforderung für CDOs ist. Auch kulturelle Widerstände gegen Veränderungen (56 %) und Fachkräftemangel (49 %) sind Hürden.

Während Datenwissenschaftler und -ingenieure die Hauptrolle in Teams spielen, übernehmen Datenübersetzer (davon gibt es weniger) eine entscheidende Rolle bei der Nutzung des Daten-Storytelling zur Einbindung und Steuerung von Interessengruppen. Die beiden grössten Herausforderungen, die niedrige Datenkompetenz und der kulturelle Widerstand gegen Wandel, verdeutlichen die Notwendigkeit von Datenübersetzern, um den digitalen Graben zwischen geschäftlichen und technischen Stakeholdern zu überbrücken und den Weg zu einem erkenntnisorientierten Unternehmen zu beschleunigen.

Empfehlungen für den Erfolg

  1. CDOs sollten Daten als wichtigen Unternehmenswert positionieren und vermitteln, wie sie zum Geschäftserfolg beitragen. Hierbei ist es sinnvoll, klein anzufangen und dann durch datengestützte Erfolgsgeschichten an Zugkraft zu gewinnen.
  2. CDOs sollten Möglichkeiten zur Steigerung des Geschäftswerts durch die Verwendung von Daten als Katalysator identifizieren und eine datengesteuerte Erzählung entwickeln.
  3. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Datenkompetenz als organisatorische Kompetenz zu schaffen, ist der erste Schritt auf dem Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen.
  4. CDOs sollten unternehmensweite Datenkompetenzprogramme einrichten. Kommunikationsprobleme (auch nach extern) können mit Datenübersetzern überbrückt werden.
  5. Da der Kultur- und Verhaltenswandel eine Herausforderung darstellt, sollte ein vielseitiges Team aufgestellt werden. Dieses setzt sich aus technischen, personellen und geschäftsorientierten Rollen zusammen, einschliesslich Change- und Kommunikationsmanagern.

(BearingPoint/mc/ps)

Über die Umfrage
BearingPoints CDO-Umfrage untersuchte den Aufbau und den Reifegrad der CDO-Büros von Unternehmen in Europa und Afrika und umfasst die Antworten von insgesamt 116 Befragten, davon 18 in der Schweiz. Die im Sommer 2020 durchgeführte Umfrage gibt Einblicke in die Gründe für die Ernennung von CDOs, ihre Rolle und Verantwortlichkeiten, die Struktur und Arbeitsweise der CDO-Büros, ihren Entwicklungsstand und ihre grössten Herausforderungen. Es wurden Antworten aus verschiedenen Industriesegmenten wie Finanzdienstleistern, der Produktionsbranche, dem öffentlichen Dienst und der Konsumgüterindustrie ausgewertet.
Die Umfrage finden Sie hier: CDO Studie 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.