CS-Anlagestiftung kauft Wohnliegenschaften und tritt Geschäftsliegenschaften ab

Credit Suisse
Credit Suisse-Hauptsitz in Zürich. (Foto: Credit Suisse)

Credit Suisse-Haupsitz in Zürich. (Foto: Credit Suisse)

Zürich – Die Anlagestiftung CSA Real Estate Switzerland der Credit Suisse (CSA RES) erwirbt vom Immobilienfonds Schroder ImmoPLUS sechs Liegenschaften mit dem Fokus Wohnen und tritt im Gegenzug zwei Geschäftsliegenschaften an den Schroder-Fonds ab. Schroder kauft zudem eine weitere Geschäftsliegenschaft vom Immobilienfonds CS REF Interswiss. Das Volumen der gesamten Transaktion betrage rund 250 Mio CHF, teilt die CS am Dienstag mit.

Vom Immobilientausch würden sowohl die CSA RES als auch die Schroder ImmoPLUS profitieren, heisst es weiter. Dadurch erhöhe die Anlagegruppe CSA RES die Wohnquote innerhalb des Portfolios, und der Schroder ImmoPLUS erhöhe seinen Anteil an Liegenschaften mit kommerzieller Nutzung. Dies entspricht der Strategie der beiden Anlagevehikel. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.