eLocations schliesst erste Finanzierungsrunde über 1 Mio Franken ab

eLocations schliesst erste Finanzierungsrunde über 1 Mio Franken ab
Marc C. Riebe, CEO & Gründer eLocations.

Zug – Das in der Schweiz ansässige Startup eLocations will den Listings-Markt für Gewerbeimmobilien disruptieren und die teuersten Einkaufstrassen weltweit, wie Bahnhofstrasse, New Bond Street, 5th Avenue und Canton Road auf die Blockchain bringen. Das global tätige Prop-Tech-Startup hat eine erste Finanzierungsrunde mit einem Betrag von 1 Million Schweizer Franken abgeschlossen. Möglich wurde der Erfolg dank unabhängigen privaten, global tätigen Immobilienspezialisten aus Grossbritannien, der Schweiz und Österreich.

Mieten, Schlüsselgelder und Immobilienverkaufspreise – nichts ist so undurchsichtig wie der gewerbliche Immobilienmarkt. Vor allem, wenn es um Retailimmobilien in den teuersten Einkaufsstrassen und Shoppingzentren geht. Genau das will die Zuger PropTech-Firma eLocations ändern. Ihre Plattform und Technologie bringt all diese Marktteilnehmern mehr Transparenz, steigert die Effizienz und schafft Mehrwert. Dies gilt für Vermieter, Mieter, Investoren, Verkäufer und Makler.

Das Unternehmen kommentiert die erfolgreiche Finanzierungsrunde: «Wir freuen uns, dass wir unser Ziel von 1 Million Schweizer Franken übertroffen haben und unsere Finanzierungsrunde offiziell abschliessen konnten.» Man freue sich vor allem darüber, dass sich erfolgreiche und sehr erfahrene Investoren der Mission von eLocations anschliessen, nämlich eine Revolution des gewerblichen Immobilienmarktes herbeizuführen. «Unser Ziel ist es, die Industrie aufzumischen und das wahre Potenzial der Blockchain-Technologie zu entfesseln», so eLocations weiter. Das Startup beabsichtigt auch, mit dem Service für den gewerblichen Mietmarkt transparentere und nachhaltigere Preismodelle sowie Sicherheit der Daten für Immobilien in erstklassigen Lagen auf der ganzen Welt zu liefern.

Potenzial der Blockchain-Technologie erschliessen
eLocations zielt darauf ab, Leasing-, Management- und Kaufentscheidungen im Immobiliensektor auf globaler Ebene zu vereinfachen. Dies, indem bestehende Datensätze kombiniert und fundierte Analysen für eine schnellere Entscheidungsfindung bereitgestellt werden. Weiter will das Startup auch das Potenzial der Blockchain-Technologie erschliessen. Das Projekt zielt darauf ab, den konventionellen Immobilienmarkt zu disruptieren, indem es die zeitraubende Bürokratie reduziert. Vor allem die Strategie, das gesamte Vertragsmanagement für Gewerbeimmobilien auf der Blockchain zu organisieren, wird der Branche Schwung verleihen.

eLocations konnte die Aufmerksamkeit von privaten Investoren auf sich ziehen. Einer von ihnen ist ein in Österreich ansässiger Unternehmer, der ein 100 Millionen Euro schweres Unternehmen in der Shopping Center Industrie betreibt. Ein anderer ist Global Head of Real Estate bei einer der führenden amerikanischen Investmentbanken. Und schliesslich auch ein erfolgreicher Schweizer C-Level Manager mit einem Hintergrund im Retail und Brand-Management.

«Das Vertragsmanagement ist für Global Player wirklich eine Knacknuss», schreibt eLocations. Es sei nicht nur mit grossem Aufwand verbunden, sondern auch sehr teuer. Mit dem Einsatz der Blockchain-Technologie verspricht sich eLocations darum attraktive finanzielle Einsparungen. Vertragsdokumente, die heute auf Papier vorliegen, wie auch Immobilienangebote werden über eLocations Smart Contract ausgetauscht. So wird das Portfoliomanagement im Tagesgeschäft optimiert – dezentral und über die Blockchain abgesichert. eLocations erwartet, dass dieser Service auf grosse Nachfrage trifft. Dafür will das Startup zusätzliche Investitionen in Technologie, Analytik und Marketing tätigen. (eLocations/mc/ps)

Über eLocations
Ein Team von Experten aus Handel und Technik betreibt seit April 2017 eine Real Estate Plattform. Sie verfügt über Daten von 80’000 Filialen weltweit. Hinzu kommen Informationen über mehr als 4000 Geschäfte an über 2000 Standorten, die gemietet werden können – von New York bis Tokio, von Oslo bis Kapstadt. Die Plattform bietet einen Live-Daten-Overlay – mit Nachrichten von über 36’000 Neueröffnungen. Die Basis dafür bilden eigene Einzelhandelsmarktstudien von eLocations.
Bis heute hat eLocations über 1,5 Millionen Suchanfragen auf der Plattform bearbeitet. Die Website hat über 3000 aktive Nutzer und eine Datenbank mit über 70’000 Fachleuten für Einzelhandelsimmobilien. Der Datensatz wächst täglich und wird demnächst auch eine Formel zur Bewertung der potenziellen Einzelhandelsumsätze und des Marktwertes der einzelnen Top-Standorte weltweit anbieten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.