Freie Sicht auf die Manege im Circus Knie – Im Gespräch mit Fredy Knie junior

Freie Sicht auf die Manege im Circus Knie – Im Gespräch mit Fredy Knie junior
Fredy Knie junior. (Foto: procure.ch)

Der Schweizer National­-Circus feiert dieses Jahr einen runden Geburtstag. Seit 100 Jahren tourt er samt Zelt, Manege, Artisten und Tieren von Spielort zu Spielort. Das erfordert eine Beschaffung und Logistik, die auf der Höhe der Zeit ist.

Interview: Mario Walser / procure.ch

Herr Knie: Wie beschreiben Sie einem Zirkuslaien die Organisation und das Geschäftsmodell des Cirkus Knie?
Als Zirkusunternehmer bieten wir Jung und Alt an verschiedensten Orten in der Schweiz nicht nur beste Unterhaltung mit unserem farbenprächtigen und abwechslungsreichen Programm in der Manege, sondern auch mit Attraktionen drumherum, wie beispiels­weise den Zirkuszoo.

Das hört sich an, als stecke dahinter eine überaus professionelle Logistik…
Ich nenne Ihnen gerne ein paar Zahlen. Wir sind dieses Jahr während 243 Tourneetagen an 33 Schweizer Gastspielorten präsent. Die Verweildauer beträgt zwischen zwei Tagen bis zu fünf Wochen. Während unserer Tournee geben wir insgesamt 329 Vorstellungen – die Generalprobe, 159 Abendvorstellungen, 141 Nachmittagsvorstellungen, 19 Vormittagsvorstellungen sowie fünf Gratisvorstellungen für soziale Institutionen mit eingerechnet.

Welche logistischen Herausforderungen haben Sie während der Tournee zu lösen?
Unseren Zirkusbetrieb zwischen März und November mehr als dreissigmal zu zügeln, verlangt einiges an Planung. Allein dieses Jahr legen wir mit dem Zirkus über 2400 Bahnkilometer zurück, was in etwa der Distanz Schweiz Island entspricht. Die grösste Herausforderung ist dabei das Verladen der Zirkuswagen. Die Reihenfolge muss genau eingehalten werden, damit am nächsten Morgen am neuen Gastspielort die Wagen mit dem entsprechenden Material in der richtigen Abfolge ausgeladen und zum Zirkusplatz gefahren werden

Ihr Zirkus nutzt die SBB, um von National-Circus Ort zu Ort zu gelangen?
Wir transportieren einen beträchtlichen Teil unseres Materials auf dem Schienenweg. Der Verlad startet bereits während der Vorstellung und verteilt sich auf 45 Waggons in zwei Extrazügen. Unser Verlademeister muss darauf achten, dass am Ziel Werkzeug und Material für den Aufbau des Zelts und der Stallungen als Erste abgeladen werden können. Die festen Rangierteams der SBB begleiten uns teilweise schon seit Jahren. Zusammen mit unserem Verladeteam haben sie Herausforderungen wie zu kurze Abstellgleise, fehlende Rampen oder verstellte Wege zu meistern. Die Tiere werden über die Strasse zum nächsten Gastspielort gebracht und dort direkt wieder in den Stallungen untergebracht.

Fredy Knie junior
Der Pferdedresseur und Verwaltungsratspräsident der Gebrüder Knie, Schweizer National-Circus AG, Rapperswil, gehört zur sechsten Generation der gleichnamigen Schweizer Zirkusdynastie. Gemeinsam mit Tochter Géraldine (künstlerische Leitung), Cousin Franco Knie (VR-Vizepräsident) und dessen Kinder Doris (kaufmännische Leitung) und Franco Junior (technischer Leiter) führt er den Zirkus.

Was müssen Sie beschaffen, um den Betrieb zu gewährleisten?
Für die Stallungen und die Verpflegung der Tiere beziehen wir Gras, Heu und Stroh von lokalen Lieferanten, meist von Landwirten, am Spielort. Auch das Sägemehl und die Erde für die Manege. All das wird jeweils frisch angeliefert. Und wir benötigen einiges an Material: täglich 700 kg Stroh für die Ställe und fast 900 kg an Tiernahrung pro Tag. Und diese verlässt unsere Tiere ja auf natürlichem Weg wieder. So fallen täglich rund 12 Kubikmeter an Mist an, den wir, wenn immer möglich an Bauern, Gärtnereien oder Baumschulen abgegeben.

Nicht zu vergessen ist die Verpflegung für die Zirkusbelegschaft und die Zuschauer. Damit unsere Mitarbeitenden genügend Kalorien zu sich nehmen und ihre Arbeitstage gut bewältigen können, werden die meisten Lebensmittel täglich bei verschiedenen Grosshändlern der Nahrungsmittelbranche bestellt und auch geliefert. Die Materialbeschaffung und der Einkauf für den gesamten Wagenpark gehörten in den Verantwortungsbereich der Transportleitung. Alle «Beschaffungsdrähte» laufen letztendlich bei der Leiterin des Personalbüros zusammen.

Sie führen also ein mittlerweile 100-jähriges KMU. Einverstanden damit?
Das stimmt. Während der Tournee beschäftigen wir rund 250 Mitarbeitende, darunter unsere über 40 Artisten aus 15 Ländern und allen Kontinenten. Während der Tournee führen wir annähernd 80 Tiere mit. Im Winter arbeiten jeweils 85 Personen in unserem Winterquartier in Rapperswil.

Sie haben dieses Jahr via Crowdfunding ein neues Zirkuszelt beschafft. Was hat Sie zu diesem, für einen Zirkus eher ungewöhnlichen Vorgehen bewogen?
Blumen, Schokolade oder Wein sind zwar nette, aber in grossen Mengen doch eher unpraktische Geburtstagspräsente. Unsere Familie wünschte sich deshalb für die aktuelle Jubiläums-Tournee ein neues Zelt. Deshalb starteten wir ein Crowdfunding für das neue Zelt. Und das sehr erfolgreich: 498 Personen und Firmen steuerten innerhalb von nur vier Monaten insgesamt 254’101 Franken an das neue Chapiteau bei. Dass sogar Schulkinder, die fünf Franken Sackgeld spendeten, freute mich sehr. Je nach Spendenbetrag wurden die Donatoren mit ihren Namen auf dem Chapiteau verewigt, erhielten ein signiertes Exemplar unseres Jubiläumsbuches oder eine aus der Blache des bisherigen Chapiteaus geschneiderte Umhängetasche. Damit niemand leer ausgeht, haben wir unter allen Gönnern ein Wochenende im Zirkus bei unserer Familie verlost. Sie sehen, wir gehen auch punkto Kundenbindung mit der Zeit.

Welche Vorteile hat das neue Zelt?
All unsere Gäste haben nun freie Sicht auf die Manege, denn alle Masten im Chapiteau wurden durch einen externen Rundbogen ersetzt.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind für den Zirkusbetrieb zentral?
Wir betreiben ein sogenanntes Reisendengewerbe. Damit wird jede kommerzielle Tätigkeit bezeichnet, bei «der Konsumentinnen und Konsumenten im Umherziehen Waren oder Dienstleistungen angeboten» werden. Damit wir unser Zelt aufbauen und unsere Artisten und Tiere auftreten können, müssen wir entsprechende Bewilligungen einholen, einen Sicherheitsnachweis für die betriebenen Anlagen sowie den Nachweis einer abgeschlossenen und ausreichenden Haftpflichtversicherung erbringen.

Wie stellt der Zirkus die Einhaltung ökologischer, sozialer und ethischer Standards sicher?
Damit die Vorstellung auch an Hitzetagen für Zuschauer, Artisten und Tiere ein angenehmes Erlebnis bleibt, braucht es ein optimales Klima im Zelt. Wir haben unsere Lüftungsanlage deshalb auf den technologisch und ökologisch neusten Stand bringen lassen. Auch die Gehege und Stallungen im Zirkuszoo wurden stets vergrössert

Das Angebot an (digitalen) Unterhaltungsangeboten wächst kontinuierlich. Eine harte Konkurrenz für den Knie?
Unser Publikum ist zwischen 4 und über 80 Jahre alt. Unser Mix muss für alle etwas bieten. Gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit sehnen sich viele Leute nach Kindheitserinnerungen, nach Dingen, die über all die Jahre gleich geblieben sind. Trotzdem sind wir immer für neue Ideen offen.

Sind also künftig vermehrt digitale Attraktionen zu erwarten?
Nicht erst in Zukunft. Bereits vergangenes Jahr feierte unser Hightech­Drohnenballett Premiere. In aufwendiger Vorarbeit konzipierte der Sohn meines Cousins Franco eine Zirkusnummer mit programmierten und autonom fliegenden Drohnen der Firma Verity Studios AG, welche für ihre Drohnenacts bekannt ist.
Die filigranen Flugobjekte mit LED-­Lichtern vermittelten im Chapiteau ein neues optisches Erlebnis. Gerade weil die Installation des Flugbereichs an jedem Gastspielort neu ausgerichtet und für jede Vorstellung neu installiert werden musste, war der Drohnenflug eine Nummer ganz auf der Höhe des digitalen Zeitalters und der Tanz der Drohnen ein technisches Meisterstück.

Circus Knie
Der Circus Knie feiert dieses Jahr «100 Jahre Schweizer National-Circus Knie». Viktor Giacobbo und Mike Müller präsentieren in der Deutschschweiz jeweils abends satirische Comedy; in den Nachmittagsvorstellungen treten Zirkusclowns auf. Neben Comedy und Clowns sowie hochkarätigen Akrobatiknummern bietet die Familie Knie auch im 100. Zirkusjahr ihre weltberühmten Tierdressuren: Fredy jun., Mary-José, Géraldine, Ivan Frédéric und Chanel Marie präsentieren Pferdenummern. Die Familie Franco Knie jun. lässt im Jubiläumsjahr Papageien durchs Zirkuszelt fliegen. Die Jubiläumstournee dauert noch bis am 17. November.

Erschienen im PROCURE SWISS MAGAZIN Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.