Greenpeace fordert Ende von Alpiqs «Atom-Zwängereien»

Florian Kasser
Florian Kasser, Energie-Campaigner bei Greenpeace Schweiz.

Florian Kasser, Energie-Campaigner bei Greenpeace Schweiz.

Zürich – Im Vorfeld der Generalversammlung der Alpiq am kommenden Donnerstag in Olten fordert Greenpeace die an der Alpiq beteiligten Kantone und Gemeinden auf, sich klar für einen Atomausstieg auszusprechen. Zudem sollen sie von der Alpiq den definitiven Rückzug des Rahmenbewilligungsgesuchs für ein neues AKW verlangen.

«Die Fukushima-Katastrophe hat die unerträglichen Risiken der Atom-Technologie auf brutalste Art erneut sichtbar gemacht, drei Viertel der SchweizerInnen sprechen sich gegen den Bau von neuen AKWs aus. Obwohl auch die Mehrheit des Bundesrates sowie fast alle Parteien sich mittlerweile zu einem Atomausstieg bekennen und den Bau eines neuen AKW als unrealistisch erachten, hält Alpiq verbissen an ihrem Atomkurs fest. Diese Strategie der Sackgasse dürfen die personell und finanziell beteiligten Kantone und Gemeinden nicht akzeptieren,» heisst es in einer Erklärung der Umweltorganisation vom Dienstag.

Weg zu nachhaltiger, sicherer Stromproduktion freimachen
Über 40% des Alpiq-Kapitals gehören der öffentlichen Hand sowie Elektrizitätswerken, die wiederum im Besitz von Kantonen und Gemeinden sind. Zudem sind mehrere Volksvertreter Mitglied des Verwaltungsrats des Unternehmens, wie Christian Wanner (FDP-Regierungsrat/SO), Claude Lässer (FDP-Staatsrat/FR) oder Jean-Yves Pidoux (Grüner Stadtrat/Lausanne). «Die öffentliche Hand hat also die Mittel und Wege, den Rückzug des AKW-Gesuchs durchzusetzen und damit den Weg zu einer nachhaltigen, sicheren Stromproduktion frei zu machen», schreibt Greenpeace.

«Farbe bekennen»
«Obwohl vom Atomkurs der Alpiq direkt betroffen sind Kantone, Gemeinden und Elektrizitätswerke bis jetzt stumm und untätig geblieben», bedauert Florian Kasser, Energie-Campaigner bei Greenpeace Schweiz. «Die Volksvertreter müssen jetzt Farbe bekennen und die Atom-Zwängereien der Alpiq beenden. Erst der definitive Rückzug des Rahmenbewilligungsgesuchs öffnet den Weg für erneuerbare Energien und Stromeffizienz.» Greenpeace wird an der Generalversammlung der Alpiq vom kommenden Donnerstag anwesend sein und die Aktionäre über die unternehmerischen Risiken einer Atom-Strategie informieren. Greenpeace verlangt den definitiven Rückzug der Rahmenbewilligungsgesuche für neue AKW in der Schweiz: Von der Alpiq, der Axpo und der BKW. (Greenpeace/mc/ps)

id=5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.