Helvetica: HSL Fund – Immobilienportfolio wächst im ersten Halbjahr 2021 um 70%

Helvetica: HSL Fund – Immobilienportfolio wächst im ersten Halbjahr 2021 um 70%
Michael Müller, Chief Executive Officer (Switzerland) Helvetica. (Foto: Helvetica)

Zürich – Der Helvetica Swiss Living Fund (HSL Fund) konnte im ersten Halbjahr 2021 das Immobilienportfolio durch Zukäufe von attraktiven Wohnliegenschaften auf einen Marktwert von CHF 345.8 Millionen, mit über 800 Wohnungen und Soll Mietertrag von CHF 14.1 Millionen, ausbauen.

Details zum ersten Halbjahr 2021
Die Fondsleitung konnte im ersten Halbjahr 2021 erfolgreich eine Kapitalerhöhung für den HSL Fund mit einem Emissionserlös von CHF 37.6 Millionen durchführen. Im Rahmen der Kapitalerhöhung wurde der Anlegerkreis erneut erweitert. Mit dem Mittelzufluss konnten zehn Wohnliegenschaften und eine sich im Bau befindliche Liegenschaft mit insgesamt über 300 Wohnungen an attraktiven Lagen und einem Wert von rund CHF 130 Millionen akquiriert werden (Eigentumsübertragung der zehn Wohnliegenschaften per April/Juni 2021).

Der Marktwert des Immobilienportfolios per 30. Juni 2021 erhöhte sich auf CHF 345.8 Millionen, was gegenüber dem Jahresende 2020 einem Anstieg von rund 70% entspricht (31.12.2020: CHF 204.3 Millionen; 30.06.2020: CHF 100.8 Millionen). Das Portfolio umfasst neu insgesamt 819 Wohnungen mit einer Gesamtmietfläche von 71’670 m2.

Erfolgsrechnung
Als Folge des deutlichen Portfolioausbaus auch im vorangegangenen Geschäftsjahr stiegen die Mietzinseinnahmen in der Berichtsperiode 2021 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 153% auf CHF 4.7 Millionen (H1 2020: CHF 1.8 Millionen). Aufgrund der Fondsstruktur mit mehr als 90% der Mieterträge aus Wohnliegenschaften und dazugehörenden Nebennutzungen hatten die COVID-19 Massnahmen mit lediglich TCHF 12 an Mietzinsreduktionen praktisch keinen Einfluss auf die Mieterträge im ersten Halbjahr 2021.

In der Stichtagsbetrachtung per 30. Juni 2021 lag der jährliche Soll Mietertrag neu bei CHF 14.1 Millionen (30.06.2020: CHF 4.5 Millionen). Der Vermietungsstand belief sich per 30. Juni 2021 auf 92.1% (31.12.2020: 89.2%; 30.06.2020: 86.9%). Auf den bisherigen Bestandesliegenschaften zeigte sich eine Erhöhung des Vermietungsstandes von 89.2% auf 92.3%. Der gute Vermietungsstand konnte somit auch durch die zugekauften Liegenschaften stabil gehalten werden. Die neu ins Portfolio aufgenommenen Liegenschaften weisen jedoch noch ein deutliches Wiedervermietungspotenzial und dadurch Aufwertungs- und zusätzliche Einnahmemöglichkeiten auf.

Der Nettoertrag stieg im ersten Halbjahr 2021 um 47% auf CHF 3.5 Millionen (H1 2020: CHF 2.4 Millionen). Aus der Bewertung des Liegenschaftenportfolios durch den unabhängigen Schätzungsexperten Wüest Partner AG resultierte ein nicht realisierter Gewinn von CHF 2.7 Millionen (H1 2020: CHF 2.3 Millionen). Der Gesamterfolg des ersten Halbjahrs 2021 bezifferte sich auf CHF 5.7 Millionen (H1 2020: CHF 4.1 Millionen).

Vermögensrechnung
Das Gesamtfondsvermögen lag per 30. Juni 2021 bei CHF 352.1 Millionen (31.12.2020: CHF 225.1 Millionen; 30.06.2020: CHF 124.8 Millionen). Das Liegenschaftenportfolio im Wert von CHF 345.8 Millionen ist breit diversifiziert und umfasst 34 Liegenschaften in den Kantonen Aargau, Basel-Land, Bern, Fribourg, Neuenburg, Schaffhausen, Solothurn, St. Gallen, Thurgau, Wallis und Zürich. Nach Abzug der Verbindlichkeiten von CHF 164.3 Millionen (31.12.2020: CHF 75.6 Millionen) und geschätzten Liquiditätssteuern von CHF 1.5 Millionen (31.12.2020: CHF 1.0 Millionen) erreichte das Nettofondsvermögen einen Wert von CHF 186.2 Millionen (31.12.2020: CHF 148.5 Millionen). Die Veränderung des Nettofondsvermögens ist zurückzuführen auf die Ausschüttung von CHF 3.10 je Fondsanteil in Gesamtbetrag von CHF 4.3 Millionen, welche am 29. April 2021 ausbezahlt wurde, den Saldo aus den neu ausgegebenen Fondsanteilen von CHF 36.2 Millionen und den Gesamterfolg von CHF 5.7 Millionen im ersten Halbjahr 2021. Der Nettoinventarwert pro Fondsanteil lag per 30. Juni 2021 bei CHF 108.66 was, die Ausschüttung berücksichtigt, gegenüber dem Jahresende 2020 einer Zunahme von 3.3% entspricht.

Ausblick
Die Fondsleitung blickt optimistisch in die zweite Jahreshälfte 2021 und strebt den weiteren Ausbau des bestehenden Wohnimmobilienportfolios gemäss Anlagestrategie an. Im Fokus stehen die geografische Diversifikation sowie Liegenschaften mit einem attraktiven Ertragspotenzial. Ziel ist ein qualitatives Wachstum mit einer mittelfristigen Portfoliogrösse von rund CHF 800 Millionen. Die Fondsleitung plant eine weitere Kapitalerhöhung im Verlauf des letzten Quartals im Geschäftsjahr 2021. Bis Ende 2022 wird zudem eine Kotierung des HSL Fund an der SIX Swiss Exchange zur Erhöhung der Liquidität und Transparenz sowie zur Verbreiterung des Anlegerkreises angestrebt. (Helvetica/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.