Investis steigert im Halbjahr Gewinn dank Neubewertungseffekten

Stéphane Bonvin
Investis-CEO Stéphane Bonvin. (Foto: Investis)

Zürich – Die Immobilien-Gesellschaft Investis hat im ersten Halbjahr 2021 den Umsatz gesteigert. Unter dem Strich resultierte dank Neubewertungsgewinnen auch ein massiv höherer Gewinn als im Vorjahr. Für den Rest des Jahres zeigt sich die Gesellschaft zuversichtlich

Der Umsatz nahm in der Berichtperiode auch dank Akquisitionen um 14 Prozent auf 101,7 Millionen Franken zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Dabei habe der Umsatz im Segment Properties mit 29 Millionen (+0,5%) gehalten werden können, obwohl drei kommerzielle Liegenschaften verkauft worden seien. Der annualisierte Sollmietertrag belief sich per Ende Juni 2021 auf 63,0 Millionen nach 58,6 Millionen per 31.12.2020 und der Leerstand konnte auf 2,7 Prozent reduziert werden (3,0% per 31.12.2020).

Im Segment Real Estate Services wurden die akquirierten Gesellschaften Rohr und SEA Lab erstmals konsolidiert.

Neubewertungseffekte von 131 Mio Fr.
Der EBITDA vor Neubewertungen und Veräusserungsgewinnen erreichte 25,0 Millionen nach 23,6 Millionen im Vorjahr. Anhaltend höhere Cashflows aus Liegenschaften und ein Rückgang des durchschnittlichen realen Diskontierungssatzes auf 2,94 Prozent von 3,15 Prozent per Ende 2020 für das gesamte Portfolio führten zu erneuten Aufwertungen von 131 Millionen. Die Gesellschaft hatte bereits Ende Juni Neubewertungsgewinnen in der Grössenordnung von etwa 125 bis 135 Millionen in Aussicht gestellt.

Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 132,4 Millionen nach 51,2 Millionen im Vorjahr. Der Reingewinn ohne Neubewertungseffekt lag bei 19,6 Millionen (VJ 20,0 Mio).

Das Immobilienportfolio wurde mit 1,67 Milliarden Franken höher bewertet als noch per Ende 2020 (1,49 Mrd). Es umfasste am Stichtag 170 Liegenschaften mit 3059 Wohneinheiten.

Das Portfolio von Investis besteht zu 93 Prozent aus Wohnimmobilien im mittleren Preissegment an zentralen Lagen in der Genfersee-Region. Dort habe die bereits hohe Nachfrage nach eben solchen Wohnliegenschaften weiter zugenommen, heisst es weiter. Sowohl in die Schweiz wie auch in die Kantone Genf und Waadt bleibt die Einwanderung weiterhin positiv. Davon werde der Immobilienmarkt in beiden Kantonen weiterhin überdurchschnittlich profitieren.

Höherer Reingewinn erwartet
Vor diesem Hintergrund zeigt sich die Gesellschaft zuversichtlich für das Gesamtjahr. In Anbetracht der Neubewertungsgewinne und der «weiterhin soliden Leistung» beider Segmente, Properties und Real Estate Services, werde für 2021 ein deutlich höherer Reingewinn als im Vorjahr erwartet, schreibt die Gesellschaft.

Im Segment Properties plane Investis das Immobilienportfolio durch gezielte Akquisitionen mit Fokus auf die Genferseeregion weiter auszubauen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.