Leicht rückläufige Wohnungsmieten im Juli

Leicht rückläufige Wohnungsmieten im Juli
(Photo by Brandon Griggs on Unsplash)

Zürich – In der Schweiz sind die Wohnungsmieten im Monat Juli leicht gesunken. Auffallend stark fielen sie in den Grossstädten Genf und Zürich zurück, während etwa in der Innerschweiz eine positive Entwicklung zu beobachten war, wie die Internetplattform Homegate am Mittwoch mitteilte.

Der von homegate.ch gemeinsam mit der ZKB berechnete Mietpreisindex sank im Juli laut Mitteilung um 0,09 Prozent auf 114,6 Punkte. Der Index misst schweizweit die monatliche Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen.

Im Vergleich mit dem letzten Jahr bestätigt sich die sinkende Tendenz allerdings nicht. In den vergangenen zwölf Monaten sind die Angebotsmieten nämlich um 0,88 Prozent angestiegen.

Unterschiede in Kantonen und Städten
Im Berichtsmonat haben sich die Mietpreise in den Kantonen ziemlich unterschiedlich entwickelt. Zu grösseren Rückgängen ist es zum Vormonat in Genf (-1,99%), Neuenburg (-1,18%), Zug (-1,13%) und im Jura (-0,89%) gekommen. Dagegen zogen die Mietpreise in Obwalden (+0,88%) oder Nidwalden (+0,70%) an.

Unterschiede gibt es auch im Städte-Vergleich: So wurden in Zürich (-1,48%), Genf (-1,44%) und Lugano (-0,86%) deutlich Rückgänge bei den Mieten gemessen, während die Wohnungssuchenden in Städten wie St.Gallen (+0,79%) oder Luzern (+0,70%) tiefer in die Taschen greifen müssen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.