Saläre in den Chefetagen steigen weiter

Saläre in den Chefetagen steigen weiter

Zürich – Die Löhne der höheren Kader von Schweizer Unternehmen wachsen kontinuierlich. In diesem Jahr sind die Gesamtvergütungen der drei obersten Führungsebenen um durchschnittlich 2,8 Prozent gestiegen.

Am stärksten steigen die Saläre auf der obersten Ebene, wie aus der am Freitag publizierten Kadersalärstudie 2011 hervorgeht. Gemäss der vom Beratungsunternehmen Kienbaum in Zusammenarbeit mit der «Handelszeitung» erstellten Studie liegen die Löhne von Geschäftsführern mit durchschnittlich 328’000 Franken 3,1 Prozent höher als im Vorjahr. Im Branchenvergleich legen die Kaderlöhne bei Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen mit 6,2 Prozent am stärksten zu. Kaum gestiegen sind laut Kienbaum hingegen die Boni. Zwar gaben 79 Prozent der befragten Führungskräfte an, eine variable Vergütung zu beziehen. Allerdings liege deren Höhe noch unterhalb des Vorkrisenniveaus, teilte Kienbaum mit.

Frauen in den Führungsetagen kaum vertreten
Weiterhin kaum in den Führungsetagen vertreten sind Frauen. Während sie auf der dritthöchsten Ebene, jener der Abteilungsleiter, immerhin 22 Prozent der Führungskräfte ausmachen, sind sie unter den Geschäftsleitern lediglich mit 8 Prozent vertreten. Sie beziehen zudem im Durchschnitt knapp ein Viertel weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen. Für die Studie analysierte Kienbaum die Angaben von 371 Unternehmen, welche zu 11’261 Führungspositionen Auskunft gaben. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.