Schweizer Führungskräfte: Bitte weniger Harmonie und mehr Fachkompetenz

Schweiz führt
(Bild: Information Factory)

(Bild: Information Factory)

Zürich – Schweizer Führungskräfte haben insbesondere in Sachen Kommunikation und Fachkompetenz akuten Aufholbedarf. Dies zeigt die aktuelle Studie „Schweiz führt?!“, die dem Führungsverhalten in Schweizer Unternehmen auf den Grund geht.

Im Rahmen der Studie „Schweiz führt?!“, die Information Factory zusammen mit seinen Partnern jobs.ch und der Fachzeitschrift Persorama durchführte, offenbaren sich zwar deutliche Unterschiede zwischen den Befragten. Z. B. schätzen Führungskräfte ihr eigenes Verhalten im Vergleich dazu, wie Mitarbeiter sie wahrnehmen, deutlich optimistischer ein. Aber die Studie zeigt auch, dass sich die Umfrageteilnehmer in wesentlichen Punkten durchaus einig sind: Bei der Frage, warum Führung scheitert, stimmen Mitarbeitende und Führungskräfte überein: Führungskräfte kommunizieren nicht offen und ehrlich mit den Mitarbeitenden. Der Meinung sind 58 % der Mitarbeitenden und 68 % der Führungskräfte. Offene Kommunikation ist ein kritischer Erfolgsfaktor.

„Unseren Führungskräften fällt es zunehmend schwer, Schwierigkeiten offen anzusprechen, unpopuläre Entscheidungen durchzusetzen und Erwartungen an Mitarbeitende klar zu formulieren. Oberstes Kommunikationsziel ist aber nicht Harmonie, das wird von den Mitarbeitenden auch gar nicht geschätzt. Die Studienergebnisse untermauern das. Bei der Frage, welchen Werten eine gute Führungskraft folgt, landet der Wert „Harmonie fördern“ bei allen Befragtengruppen bestenfalls nur im Mittelfeld“, kommentiert Claudia Conrads, Studienleiterin und Beraterin bei Information Factory.

Fehlende Fachkompetenz: Führung zu weit von Wertschöpfung entfernt
Einig ist man sich auch, dass für schlechte Führung sehr oft mangelnde Fachkompetenz verantwortlich ist, und dass die Führungskraft zu wenig über die Arbeit des Teams weiss. Die Tendenz: Führungskräfte unterstützen ihre Teams immer weniger fachlich. Während knapp 72 % der Mitarbeitenden davon überzeugt sind, dass die Führungskraft sie braucht, um ihre Arbeit erledigen zu können, brauchen umgekehrt nur 23 % ihre Führungskraft: Und nur 29 % der Führungskräfte gehen davon aus, dass ihre Mitarbeitenden ihre Unterstützung benötigen. Conrads sieht diese Entwicklung kritisch: „Der Mehrwert von Führung ist immer auch an den Overheadkosten zu messen. Vielleicht haben die Unternehmen ihre Führung zu sehr vom eigentlichen Leistungsprozess entkoppelt. Wie der Architekt, der Bauwerke entwirft, aber nicht in der Lage ist, die Statik zu beurteilen. Wenn Führungskräfte sich nicht engagieren, mithelfen, vormachen und fachlich austauschen, fehlt ein Spieler auf dem Feld, der den entscheidenden Pass spielen kann. Früher oder später hat so etwas Auswirkungen auf die Führungs- und damit Leistungsfähigkeit einer Organisation“.

Über die Studie
Zur Studie Schweiz führt?! befragte Information Factory zusammen mit jobs.ch und der Fachzeitschrift Persorama rund 2700 Mitarbeitende, Führungskräfte und HR-Fachleute. Die Befragung lief von März 2014 bis Ende Juni 2014 und wurde in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch durchgeführt, rund 94 % der Befragungsteilnehmer kamen aus der deutschsprachigen Schweiz. Ziel der Studie war es, herauszufinden, wie Schweizer Mitarbeitende und HR-Fachleute Führung tatsächlich wahrnehmen und wie Schweizer Führungskräfte sich selbst sehen.

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • 62 % der Mitarbeitenden in Schweizer Unternehmen haben schon einmal wegen ihrer Führungskraft gekündigt.
  • Führung hat Einfluss: 78 % der Mitarbeitenden sind davon überzeugt, dass ihr(e) Vorgesetzte(r) hohen Einfluss auf ihre Jobzufriedenheit hat.
  • Der Unterschied zwischen Selbst- und Fremdbild bei Führungskräften ist enorm: So glauben z.B. 84 % der Führungskräfte, ihren Mitarbeitenden Rückmeldung zu ihren Leistungen zu geben, aber nur 28 % der Mitarbeitenden nehmen dies wahr.

Die Studie „Schweiz führt?!“ steht auf Deutsch, Englisch und Französisch unter dem folgenden Link zum Download bereit: www.information-factory.com/Schweiz-fuehrt. (Information Factory/mc/ps)

Über Information Factory
Information Factory ist ein Beratungsunternehmen und Softwarehaus für Institutionen, Organisationen und Unternehmen ab 200 Mitarbeitern. Auf Basis der eigens entwickelten Software und Workflow Engine [email protected] unterstützt Information Factory Unternehmen dabei, Informationen in hoher Qualität verfügbar zu machen, Ressourcen zu schonen und Wettbewerbsvorteile auszubauen Einen Schwerpunkt bilden dabei die Durchführung und Auswertung von Online-Befragungen im Human-Resources-Umfeld. Des Weiteren versetzt Information Factory Finanzinstitute in die Lage, ihre erfolgskritischen Geschäftsmodelle mit Hilfe intelligenter, adaptierbarer Lösungen kontinuierlich zu verbessern und ist ausserdem die erste Adresse für das Steuerwesen und öffentliche Institutionen in der Schweiz, wenn es darum geht, geschäftskritische Prozesse effektiv, sicher und in kompromissloser Qualität auf Basis intelligenter, adaptierbarer Softwarelösungen abzuwickeln.
Zu den Kunden von Information Factory zählen namhafte Unternehmen wie Volkswagen, Daimler, Audi, Migros, Interhyp, UBS, Zürcher Kantonalbank, Immobilienscout24, Fitness First, die Universität St. Gallen sowie Organisationen der öffentlichen Verwaltung. Information Factory wurde 1996 von Dr. Georg Geyer als Spin-off der Hochschule St. Gallen gegründet. Das Unternehmen hat Standorte in Nürnberg und Zürich und beschäftigt insgesamt 50 Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.