Städteindex: Wie vernetzt ist die Gesellschaft?

Singapur
Stadtstaat Singapur.

Singapur belegt im ICT-Ranking den ersten Platz.

Frankfurt – Der neue „Networked Society City Index“ der Strategieberatung Arthur D. Little und dem Telekommunikationsausrüster Ericsson zeigt die gegenseitige Abhängigkeit von ICT-Investitionen und nachhaltiger Entwicklung der Städte in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht. Eines der zentralen Ergebnisse: Städte mit einem hohen Entwicklungsgrad bei Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) sind in Sachen Infrastruktur, Umweltschutz, öffentliche Sicherheit, Gesundheitsversorgung und Bildung sehr gut aufgestellt.

„Es gehört derzeit zu den grössten Herausforderungen der Menschheit, die Gesellschaften untereinander und miteinander zu vernetzen. Unsere Studie zeigt, wie technologisch sehr weit ausgebaute Städte die Informations- und Kommunikationstechnologien für die positive Gesamtentwicklung der Stadt nutzen und liefert weniger entwickelten Städten Hinweise für die eigene Zukunft“, so Willi Lerner, Leiter des Geschäftsbereichs Strategy & Organization bei Arthur D. Little.

Singapur, Stockholm und Seoul auf Spitzenplätzen
Auf den ersten Plätzen im Index finden sich die Städte Singapur, Stockholm und Seoul: Hier trugen ICT-Investitionen jeweils wesentlich dazu bei, soziale, ökonomische und ökologische Ziele zu erreichen. So treibt Singapur der Untersuchung zufolge enorm den Ausbau von Innovationen im Bereich E-Health (internetbasierte Gesundheitsdienste) voran und ist Pionier beim Management von „zähfliessendem“ Datenverkehr („traffic-congestion management“). In Stockholm sieht man ICT als Treiber der Zusammenarbeit in der Forschung und für den Wissenstransfer, während ICT in Seoul zur Realisierung energiesparsamer High-Tech-Initiativen dient.

Handlungsempfehlungen

Die Studienergebnissen geben zudem Handlungsempfehlungen für Städte am unteren Ende des Rankings: „Diesen Städten empfehlen wir, die digitalen Zugangsmöglichkeiten vor Ort auszubauen und gerade den unterprivilegierten Teilen der Bevölkerung damit mehr Teilhabe zu ermöglichen. So lässt sich verhindern, dass die digitale Kluft grösser wird“ so Wilhelm Lerner weiter.

50% der Weltbevölkerung lebt in Ballungsgebieten

Erkenntnisse über die gesellschaftliche Bedeutung von ICT-Investitionen insbesondere in grossen Städten sind wichtig, weil Städte und urbane Regionen derzeit rasant wachsen und das Leben der Menschen in den kommenden Jahrzehnten enorm beeinflussen werden: Schon heute leben mehr als 50 Prozent  der Weltbevölkerung in Ballungsgebieten. Für das Jahr 2030 wird erwartet, dass sich diese Zahl auf über 60 Prozent erhöht. Die Zahl von Megastädten (definiert als Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern) wird voraussichtlich bis 2030 auf über 30 ansteigen, was einem Anstieg von 40 Prozent entspricht. Die Städte können nachhaltiger ausgebaut werden, wenn sie von den Erkenntnissen und Erfahrungen derjenigen Städte lernen, die technologisch schon weiter entwickelt sind.  (Arthur D. Little/mc/ps)

Über die Studie

25 Städte weltweit wurden anhand von 26 Indikatoren untersucht und bewertet. Bei der Auswahl handelt es sich um grosse Städte mit Fokus auf geographische und ökonomische Vielfalt. Die Matrix des „Städte-Index der vernetzten Gesellschaft“ (Networked Society City Index) fasst die zentralen Ergebnisse der Studie auf einen Blick zusammen. Die x-Achse illustriert dabei den technologischen Reifegrad der jeweiligen Stadt. Zugleich zeigt die Stadt beim Blick auf die y-Achse den jeweiligen Nutzen der Technologie in ökologischer, ökonomischer und sozialer Dimension. Die Reihenfolge der ersten 10 Plätze aus dem Ranking lautet: Singapur, Stockholm, Seoul, Londen, Paris, New York, Tokyo, Los Angeles, Shanghai und Beijing. Eingebettet ist die Studie in eine globale Initiative zur „Future of urban mobility“, die Arthur D. Little in Kürze vorstellen wird.

Über Arthur D. Little
Arthur D. Little ist eine international tätige Unternehmensberatung. Wir kombinieren Beratung in den Feldern Strategie, Innovation und Technologie in einzigartiger Weise. Arthur D. Little arbeitet streng Nutzen- und umsetzungsorientiert. 75 Prozent der Berater waren zuvor in der Industrie tätig. Im deutschsprachigen Raum verfügt Arthur D. Little über den Standort Frankfurt und über Büros in München, Wien und Zürich mit 215 Mitarbeitern. Arthur D. Little wurde 1886 von dem MIT-Professor Arthur Dehon Little in Cambridge/ Massachusetts gegründet und ist damit die älteste Unternehmensberatung der Welt. Seit Mai 2002 ist Arthur D. Little Mitglied im Altran-Verbund, einem weltweiten Netzwerk von hoch spezialisierten Technologieunternehmen.

Über Ericsson
Ericsson is the world’s leading provider of technology and services to telecom operators. Ericsson is the leader in 2G, 3G and 4G mobile technologies, and provides support for networks with over 2 billion subscribers and has the leading position in managed services. Ericsson is advancing its vision of being the “prime driver in an all-communicating world” through innovation, technology, and sustainable business solutions. Working in 175 countries, more than 90,000 employees generated revenue of SEK 203.3 billion (USD 28.2 billion) in 2010. Founded in 1876 with the headquarters in Stockholm, Sweden, Ericsson is listed on NASDAQ OMX, Stockholm and NASDAQ New York.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.