Steiner AG: Feldmühle-Areal – Gestaltungsplan wird öffentlich aufgelegt

Steiner AG: Feldmühle-Areal – Gestaltungsplan wird öffentlich aufgelegt
Auf dem Feldmühle-Areal in Rorschach plant die Immobilienentwicklerin Steiner AG zusammen mit der Steiner Investment Foundation ein lebendiges, innerstädtisches Quartier mit gemischten Nutzungen für Wohnen und Gewerbe. (Visualisierung: Steiner AG)

Rorschach – Auf dem leerstehenden Feldmühle-Areal in Rorschach soll ein lebendiger Stadtteil mit Wohnungen und Gewerbe entstehen. Um diese Transformation sowie die architektonische Gestaltung des Projekts zu sichern, wurde zusammen mit der Stadt Rorschach ein Teilzonen- und ein Gestaltungsplan erarbeitet, der vom 23. März bis 21. April 2021 öffentlich aufliegt. ­

Der Stadtrat von Rorschach hat an seiner letzten Sitzung die nächsten Planungsschritte zur Neugestaltung des Feldmühle-Areals verabschiedet und zur öffentlichen Auflage freigegeben. Während 30 Tagen vom 23. März bis 21. April 2021 liegen die folgenden Pläne und massgebenden Dokumente beim Bereich Bau und Stadtentwicklung, Promenadenstrasse 74 auf und sind auf der städtischen Webseite einsehbar:

  • Teilzonenplan Feldmühle-Areal
  • Sondernutzungsplan (Gestaltungsplan) Feldmühle-Areal mit besonderen Vorschriften für das Areal, die Bauweise, die Baulinien und die Festlegung des Gewässerraums, sowie Qualitätskonzepte zur Architektur und Umgebung und zur Mobilität, dem Verkehr und Lärm
  • Drittprojekte: Fussweg Verbindung entlang dem kleinen Feldmühlebach, Offenlegung kleiner Feldmühlebach, Verlegung grosser Feldmühlebach

Der Gestaltungsplan schafft die planungsrechtliche Grundlage für das 27’500 m2 grosse Feldmühle-Areal. Er basiert auf dem Projekt des Architekturbüros Baumberger & Stegmeier, welches aus einem eingeladenen Studienauftrag mit sieben Planungsteams hervorging und gibt unter anderem verbindliche Regeln für die künftigen Gebäudedimensionen, die Nutzung, die Architektur sowie die Erschliessung und Umgebungsgestaltung vor. Auf dem ehemaligen Industrieareal sollen die identitätsstiftenden historischen Bauten erhalten bleiben und mit den neuen Gebäuden in einen Kontext gesetzt werden. Dabei bleibt der ursprüngliche Charakter der früheren Industrieanlage in der Architektur und Umgebungsgestaltung spürbar.

Bereits im letzten Herbst konnte sich die Rorschacher Bevölkerung im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung während eines Monats zu den Inhalten der Planung äussern. Drei schriftliche Beiträge sind in dieser Zeit beim Stadtrat eingegangen. Viele Punkte der einzelnen Stellungnahmen waren im Sondernutzungsplan bereits berücksichtigt. Wo es in Absprache mit der Stadt nötig und sinnvoll erschien, wurde die Planung zwischenzeitlich entsprechend angepasst.

Durch die Öffnung und Aufwertung erhält das Feldmühle-Areal einen neuen Stellenwert im Stadtgefüge. Das in den letzten Jahren grossteils brachliegende Areal wird sich durch die Transformation zu einem lebendigen Stadtteil entwickeln, der Wohnen und Arbeiten synergetisch verknüpft. Geplant sind je rund 40 Prozent Eigentums- und Mietwohnungen. Rund ein Fünftel der Fläche ist für Gewerbenutzungen vorgesehen. Die Fertigstellung des Projekts ist bei reibungslosem Verlauf für das Jahr 2025 geplant. (Steiner AG/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.