Umfrage: Steuerhinterziehung soll erschwert werden

Umfrage: Steuerhinterziehung soll erschwert werden

3,5% der Schweizer geben zu, schon einmal Teile ihres Einkommens oder Vermögens nicht deklariert zu haben.

Bern – Den Schweizerinnen und Schweizern ist Steuerhinterziehung ein Dorn im Auge. Gemäss einer Umfrage im Auftrag der Sendung «ECO» von SRF befürwortet fast die Hälfte aller Befragten, dass die Banken die alljährlichen Bankauszüge direkt an die Steuerämter verschicken. Heute versenden die Banken Ende Jahr die Konto- und Depotauszüge an die Kontoinhaber. Diese sollten die Auszüge dann mit der Steuererklärung an die Steuerverwaltung schicken.

Vor einem Monat lancierte BDP-Nationalrat Martin Landolt (GL) in der «NZZ am Sonntag» die Idee, dass die Banken den Steuerverwaltungen automatisch diejenigen Informationen zukommen lassen sollen, «die jeder ehrlich deklarierende Steuerzahler sowieso jährlich der Steuerverwaltung zustellt».

Mindestens 3,5% Steuersünder
Gemäss der Umfrage bei über 1100 Personen, deren Resultate der Nachrichtenagentur sda vorliegen, unterstützen 19% der Befragten den Vorschlag des Parlamentariers «vollumfänglich»; gut 28% unterstützen ihn «mehrheitlich». Damit sind gut 47% der Befragten mit dem Vorschlag einverstanden. 43% lehnen die Idee ab und knapp jeder Zehnte hatte keine Antwort auf die Frage.

«ECO» befragte die Teilnehmenden auch nach ihrer Steuerehrlichkeit: 3,5% der Befragten gaben zu, schon einmal Teile ihres Einkommens oder Vermögens nicht deklariert zu haben. 5% gaben auf diese Frage keine Antwort. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.