Verpackung 2.0: Flexible Screens beerben Etiketten

Verpackung 2.0: Flexible Screens beerben Etiketten

Sheffield / Impington – Künftig treten interaktive Screens auf Verpackungen anstelle von herkömmlicher Beschilderung. Die bahnbrechende Technologie ist von Forschern der Sheffield University in Zusammenarbeit mit dem britischen Unternehmen Novalia entwickelt worden. Die Innovation soll die Verpackungsindustrie revolutionieren, da so wichtige, das Produkt – beispielsweise Nahrung oder medizinische Artikel – betreffende Informationen übermittelt werden.

Keyboard integriert
Die Herstellung der Screens erfolgt in mehreren Schritten. Zuerst werden elektronische Tracks auf Papier gedruckt. Anschliessend wird elektrisches, selbstklebendes Leitermaterial eingesetzt, um kostengünstige elektronische Komponenten sowie einen LED-Display damit zu verbinden. Novalia hat zusätzlich ein Keyboard integriert, um die Screens noch interaktiver zu gestalten. Die Technologie kann sowohl auf Grusskarten als auch auf unterschiedlichen Produkten zum Einsatz kommen, um einfache Nachrichten zu übermitteln.

Laut David Lidzey vom Department of Physics and Astronomy besteht die nächste Herausforderung darin, ein vollständig flexibles und organisches Display auf einem Kunststoffsubstrat zu bilden, der in die elektronischen Tracks eingebaut wird. «Die papierbasierte Verpackungsindustrie ist Millionen Dollar wert. Diese Innovation gibt Herstellern die Möglichkeit, Marktanteile durch das Abheben von Konkurrenzprodukten zu gewinnen», so Chris Jones von Novalia. Des Weiteren sollen sowohl Hersteller als auch Konsumenten Betrugsfälle damit besser identifizieren. (pte/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.