Mögliche LSE/TMX-Fusion: Verkauft Borse Dubai LSE-Anteile?

Mögliche LSE/TMX-Fusion: Verkauft Borse Dubai LSE-Anteile?

Borse Dubai-Chairman und CEO Essa Kazim.

Dubai – Weil sich Kanada gegen die Dubaier Beteiligung an einer möglichen London-Toronto-Börse sträubt, denken die Emirati angeblich über einen teilweisen Verkauf ihrer 20%-Beteiligung an der LSE nach, berichtet The National in Abu Dhabi. Kanada und die Emirati liegen seit vergangenen Herbst im Clinch über nicht-erweiterte Landerechte für die Emirates Airlines in Toronto.

Neben der Mega-Fusion zwischen der Deutsche Börse AG und der New York Stock Exchange (NYSE), wollen sich auch die Börse London(LSE) und die TMX Group in Toronto zusammen schliessen. Die neue Börse hätte einen Marktwert von 6,9 Milliarden Dollar. Ausgegangen war eine Kaufofferte der LSE vom 8. Februar. Die Kapitalmarktgruppe Borse Dubai hält ein Fünfel der LSE-Anteile. Dies hat in Kanada Widerstand hervor gerufen.

«Nicht im Interesse Kanadas»
Ein TMX/LSE-Markt, der sich zu 11,3 Prozent in den Händen von Dubais Regent Scheich Mohammed Bin Raschid Al-Maktoum befindet, liege «nicht im strategischen Interesse“ Kanadas, sagt der Finanzminister der Provinz Ontario Dwight Duncan. In Ontario liegen sowohl die Business-Metropole Toronto als auch die kanadische Kapitale Ottawa. Die Tageszeitung The National in Abu Dhabi will erfahren haben, das Konglomerat Borse Dubai, in dem der Dubai Financial Market und die NASDAQ Dubai vereint sind, plane einen Teilverkauf der LSE-Beteiligung.

Transatlantische Sticheleien
Der Kommentar des Provinz-Kämmerers Duncan ist ein weiterer Meilenstein im Streit zwischen dem Golfstaat und Ottawa. Seit dem 1. Januar 2011 benötigen Kanadische Staatsbürger für die Einreise in die VAE ein Visum, das sie drei Wochen im Voraus beantragen müssen. Die Massnahme ist eine Retourkutsche der Araber für die kanadische Verweigerungshaltung gegenüber Dubais Fluggesellschaft Emirates Airline für tägliche Landerechte in Toronto. Bislang darf die Emirates nur drei Mal die Woche nach Toronto fliegen.

Im vergangenen November hatte die Regierung in Ottawa unter Berufung auf das Kanadische Investitionsgesetz unterbunden, dass der australische Bergbau-Konzern BHP Billiton den heimischen Düngemittelproduzent Potash Corp kauft.

Ungelegen käme den Emirati ein Teilverkauf der LSE-Beteiligung wohl nicht. Dubai sitzt auf 30 Milliarden Dollar Staatsschulden, verschiedene staatliche (Investment-)firmen haben unlängst eine Reihe Überseebeteiligungen abgestossen. Der Dubaier Hafenkonzern DP World beispielsweise trennte sich Ende Dezember für vier Millliarden Dollar von seinen Hafenanlagen in Australien. DP World operiert jedoch weiterhin auf dem fünften Kontinent und übt an angebunden Häfen weiter die Management-Hoheit aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.