Zürcher Eigenheime so teuer wie nie zuvor

Immobilien
(Foto: Pixabay)

Zürich – Die Nachfrage nach Wohneigentum im Kanton Zürich ist ungebrochen hoch. Deshalb kosten Eigenheime so viel wie nie zuvor. Doch auch die Mietpreise sind gestiegen.

Das belegt der Zürcher Wohneigentumsindex (ZWEX) der Zürcher Kantonalbank (ZKB). In der am Montag publizierten Ausgabe des Immobilienbarometers für das vierte Quartal 2021 weist der Index mit einem Jahreswachstum von 9,3 Prozent einen neun Rekordwert in diesem Jahrtausend auf.

Nicht nur höhere Eigentumspreise …
Wohneigentum sei derzeit in allen Regionen des Kantons sehr gefragt, heisst es. In den hochpreisigen und begehrten Seegemeinden und in der Stadt Zürich wuchs der ZWEX mit +11,3 Prozent jedoch am stärksten. Aber auch in ländlicheren Gegenden kosteten die eigenen vier Wände mehr, weil viele Interessenten wegen der günstigeren Immobilienpreise dorthin auswichen.

Zwar wurden in der zweiten Jahreshälfte weniger Eigenheimtransaktionen abgeschlossen. Doch blieb die Zahl trotzdem auf einem höheren Niveau als in den Jahren 2017 und 2018. Somit machte sich gemäss ZKB das vermehrte Arbeiten im Homeoffice weiterhin bemerkbar, das die Attraktivität von Eigenheimen noch steigen liess.

… sondern auch höhere Mieten
Doch nicht nur der Eigenheimkauf, auch das Mieten ist teurer geworden. Nachdem über Jahre die Leerstände schweizweit zugenommen hatten, sind sie im vergangenen Jahr erstmals seit 2009 wieder gesunken.

Dies weil das Angebot an neuen Wohnungen zurückgegangen ist, wie die ZKB schreibt. Dazu komme eine robuste Zuwanderung aus dem Ausland. Daher erreichten die Mieten das höchste Gesamtjahreswachstum seit Ende 2014. Dabei waren periphere Regionen von dieser Entwicklung stark betroffen.

In der Stadt Zürich habe sich dagegen wegen der Pandemie für einmal ein Attraktivitätsverlust bemerkbar gemacht. Hier habe das Wachstum lediglich 0,5 Prozent betragen und liege damit deutlich hinter den Vorjahren.

Preiswachstum geht weiter
Auch das laufende Jahr steht laut ZKB unter dem Einfluss der Coronapandemie. Wegen der Einschränkungen im Berufs- und im öffentlichen Leben bleibe die Bedeutung der eigenen vier Wände für die Zürcher hoch. Zudem seien die Zinsen weiterhin tief und damit die Bedingungen für einen Immobilienkauf weiterhin günstig.

Die ZKB geht für 2022 daher von einem weiteren Preisanstieg beim Wohneigentum aus, der aber mit +4,0 Prozent im Kanton Zürich geringer sein dürfte als im Vorjahr (+9,3%). Gesamtschweizerisch dürfte das Plus auf +3,0 von +6,0 Prozent zurückgehen.

Wegen der hohen Nettozuwanderung und einer zurückhaltenderen Neubautätigkeit werde die Zahl neuer Wohnungen sinken und daher das Mietpreiswachstum anhalten. Dieses dürfte im Kanton Zürich stärker sein als im Vorjahr. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.