ABS-Geldgespräche 2011: Nachhaltiges Anlegen

Edy Walker

Edy Walker, Vorsitzender der Geschäftsleitung (ad interim) Alternative Bank Schweiz ABS.

Olten – Was bedeutet nachhaltiges Anlegen? Sind diese Anlagen immer sozialer und ökologischer als die herkömmlichen? Wie steht es mit dem Risiko und der Rendite? Wie wird Nachhaltigkeit definiert, und inwiefern ist sie für die Anlegerinnen und Anleger überprüfbar?

Die Alternative Bank Schweiz (ABS) berücksichtigt seit über 20 Jahren soziale, ökologische wie auch ökonomische Aspekte in ihrem Wirtschaften. In diesen ABS-Geldgesprächen gehen wir verschiedenen Ansätzen von nachhaltigen Anlagen auf den Grund. Zusammen mit unabhängigen Expertinnen und Experten aus dem Finanzbereich diskutieren wir über Fragen rund um Transparenz, Sicherheit, Rendite und Ethik von Investments. Die öffentlichen Geldgespräche richten sich an Kundinnen und Kunden der ABS, an die Aktionärinnen und Aktionäre sowie an alle Interessierten aus der Wirtschaft, Politik, Bildung, den Medien und dem Privatbereich.

Aktive Teilnahme des Publikums erwünscht.
Die Gespräche starten mit einem Input-Referat oder mit einer Podiumsdiskussion. Es steht jeweils genügend Zeit für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Die aktive Teilnahme des Publikums ist erwünscht. Ein anschliessender Apéro lädt zu weiteren Diskussionen ein. Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind, Ihre Fragen stellen oder Erkenntnisse zum nachhaltigen Anlegen mit uns teilen. Die Platzzahl ist beschränkt, die Anlässe sind kostenlos. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung über www.abs.ch erforderlich. (ABS/mc/ps)

Nächste Veranstaltung:

Nachhaltiges Anlegen: SRI, Best in Class, Impact Investment – welcher Ansatz ist der richtige?
Mit Ulrich Thielemann, Direktor Mem – Berliner Institut für Wirtschaftsethik, Erol Bilecen, Experte für nachhaltiges Investment bei Sarasin, Lukas Stücklin, Geschäftsführer Invethos und Walter Nägeli, Leiter Anlageberatung der ABS, Moderation: Susan Boos, Redaktionsleiterin WOZ. Es gibt so viele verschiedene nachhaltige Anlagemöglichkeiten, wie es deren Theorien gibt. Doch welcher Ansatz ist der richtige? Ist es aus ethischer Sicht zwingend, ein Anlagetitel oder ein Unternehmen als Investment auszuschliessen, wenn ein negatives Kriterium wie «Flugindustrie» erfüllt wird? Oder setzen wir lieber auf den ‚Impact Investment’-Ansatz, bei dem zwischen Negativ- und Ausschlusskriterien unterschieden wird und wir in erster Linie nach der positiven Wirkung des Unternehmens auf Umwelt und Gesellschaft fragen? Diese und andere Fragen diskutieren Experten auf dem Podium und mit dem Publikum.

Datum / Zeit: 2. November 2011, 18.15 bis 19.30 Uhr (anschliessend Apéro)
Veranstaltungsort: Hauptsitz der Alternativen Bank Schweiz, Amthausquai 21, 4. Stock, Olten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.