CS-Aktien sacken auf neue Allzeit-Tiefstwerte ab

CS-Aktien sacken auf neue Allzeit-Tiefstwerte ab

Zürich – Die Aktien der Credit Suisse sind am Freitag an der Börse unter Druck geblieben und auf neue Allzeit-Tiefstwerte abgesackt. Die Titel befinden sich seit Mittwoch auf einem anhaltenden Abwärtstrend, als die angeschlagene Grossbank einen neuen Milliardenverlust owie hohe Abflüsse von Kundengeldern ankündigte.

Die Aktien der angeschlagenen Grossbank schlossen an einem insgesamt knapp positiven Aktienmarkt um 6,6 Prozent im Minus auf 3,318 Franken, nachdem sie am späten Nachmittag noch einen neuen Tiefstwert bei 3,308 Franken markiert hatten. Das vorherige Allzeittief stammte von Anfang Oktober und lag noch bei 3,518 Franken.

Das Aktienresearch der Bank Vontobel hat am Freitag sein Kursziel auf gerade noch 3,50 Franken von vorher 4,00 Franken gesenkt. Analyst Andreas Venditti erwartet nun nicht mehr nur einen massiven Jahresverlust für 2022, sondern auch ein Minus für 2023 sowie ein nur knapp positives Resultat 2024.

Massive Abflüsse von Kundenvermögen
Der Vontobel-Experte gibt sich in einem Kommentar zudem «verblüfft» über die massiven Abflüsse von Kundenvermögen im «Wealth Management»-Geschäft. In nur gerade sechs Wochen seien rund 10 Prozent der verwalteten Vermögen abgeflossen, erinnert er. Die Bank müsse nun dringend die Abflüsse in ihrem Kerngeschäft stoppen. Die tiefere Basis an verwalteten Vermögen werde ab dem kommenden Jahr auch auf die Erträge drücken.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Donnerstag berichtet, dass die Rivalen UBS sowie Morgan Stanley vor allem in ihrem Asiengeschäft von Kundenabgängen der CS profitierten.

Kapitalerhöhung abgeschlossen
Die CS hatte am Donnerstag zudem die erste der beiden von der ausserordentlichen Generalversammlung beschlossenen Kapitalerhöhungen abgeschlossen. Damit waren am Freitag die neuen Aktien der neuen Grossaktionärin Saudi National Bank und weiterer qualifizierten Investoren ebenfalls an der Schweizer Börse kotiert.

Die bestehenden Aktionäre erhalten derweil im Rahmen der zweiten Kapitalerhöhung ein Bezugsrecht je Aktie zugeteilt – sieben Bezugsrechte berechtigen zum Kauf von zwei neuen Aktien für 2,52 Franken das Stück. Ab Montag werden die CS-Aktien dann an der Börse ohne Bezugsrechte gehandelt, was die Titel dann noch zusätzlich unter Druck setzen dürfte. Für die Bezugsrechte gibt es ab Montag einen separaten Börsenhandel. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.