Credit Suisse: Ankauf belgischer Bad Bank-Kredite

Brady Dougan

Scheint den Ankauf der Bad-Bank-Anteile für ein gutes Geschäft zu halten: Credit Suisse CEO Brady Dougan.

Brüssel – Belgien hat das Kredit-Portfolio seiner Bad Bank verkauft, um den Schuldenabbau des Landes weiter voranzutreiben. Einer der Käufer ist die Credit Suisse.

Wie das Finanzministerium am Samstag mitteilte, wurde der Kreditbestand der Bad Bank Royal Park Investments (RPI) für 6,7 Mrd Euro an die Credit Suisse und an die US-Investmentfirma Lone Star verkauft.

Anteil an der französischen Grossbank BNP Paribas soll verkauft werden
Dem belgischen Staat sowie dem Versicherer Ageas fliessen aus dem Verkauf jeweils eine Milliarde Euro zu. Ausserdem erwägt Belgien, seinen Anteil an der französischen Grossbank BNP Paribas zu verkaufen, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht. Der zehnprozentige Anteil an BNP Paribas ist rund fünf Milliarden Euro wert. Finanzminister Koen Geens hatte im März angekündigt, noch eine Milliarde Euro auftreiben zu müssen, damit die Schulden nicht über die Marke von 100% des Bruttoinlandprodukts (BIP) steigen. Sowohl der belgische Staat als auch Ageas hielten im März jeweils rund 750 Mio Euro Beteiligungskapital an RPI, die französische Bank BNP Paribas 200 Mio.

Sparen nach der Dexia-Rettung
In Medien war bereits spekuliert worden, dass neben der BNP-Anteile auch die Beteiligung am Telekom-Unternehmen Belgacom auf der Verkaufsliste der Regierung stehen könnte. Die belgische Regierung sucht nach der Rettung der Krisenbank Dexia nach Einsparmöglichkeiten. Die Bankenrettung hatte Belgien einen Verstoss gegen die EU-Defizitregeln eingebrockt. Damit riskiert das Land eine Geldbusse der Europäischen Union. (awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.