Credit Suisse wegen Geldwäscherei-Vorwurf im Visier der Genfer Justiz

Credit Suisse wegen Geldwäscherei-Vorwurf im Visier der Genfer Justiz

Zürich – Der Credit Suisse könnte in Genf ein Anklage wegen Geldwäscherei in Genf drohen. Die Genfer Staatsanwaltschaft führt eine Untersuchung gegen die Grossbank, wie ein Sprecher der Behörde am Freitag gegenüber AWP zu einem entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte.

Das separate Verfahren gegen die CS sei nach dem Tod des früheren CS-Kundenberaters Patrice Lescaudron eingeleitet worden, sagte der Sprecher. Dagegen sei ein von der Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen CS-Angestellten eröffnete Verfahren eingestellt worden, nachdem sich Lescaudron 2020 das Leben genommen hatte.

Transaktionen durchgehen lassen
Gemäss Bloomberg hat der Genfer Staatsanwalt Yves Bertossa in der Untersuchung rund 60 Millionen Dollar identifiziert, die vom früheren CS-Kundenberater Patrice Lescaudron über die Bank gewaschen worden sein sollen. Es gehe dabei um acht Transaktionen in den Jahren 2008 bis 2014, welche die CS durchgehen liess und die als schwere Geldwäscherei bewertet werden könnten, schreibt die Nachrichtenagentur unter Berufung auf mit der Untersuchung vertraute Personen.

Lescaudron soll bei internationalen Kunden, darunter dem ehemaligen georgischen Regierungschef Bidzina Ivanishvili, einen Verlust von 140 Millionen Franken verursacht haben. Er war 2015 bei der Credit Suisse fristlos entlassen worden und war im Jahr 2018 in Genf wegen Betrugs und Urkundenfälschung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Alleine gehandelt
Bei der Credit Suisse betonte eine Sprecherin am Freitag, dass Lescaudron alleine gehandelt und seine Machenschaften geheim gehalten habe. «Alle in dieser Sache seit 2015 durchgeführten Untersuchungen der Bank, der Finma und der Strafbehörden haben ergeben, dass der ehemalige Kundenberater bei seinen kriminellen Handlungen nicht von anderen Mitarbeitern unterstützt wurde.» Ausserdem sei er im abgeschlossenen Strafverfahren nicht wegen Geldwäscherei verurteilt worden.

Im Mai war die Credit Suisse in einem Rechtsstreit mit Ivanishvili von einem Gericht auf den Bermudas zu einer Zahlung von rund 600 Millionen Dollar verurteilt worden. Der von den Machenschaften Lescaudrons geschädigte damalige CS-Kunde hatte von der Bank Schadenersatz gefordert. Die Credit Suisse hatte angekündigt, das Urteil auf den Bermudas anzufechten.(awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.