CS-CIO-Schweiz Varnholt rechnet mit gutem Anlagejahr

Burkhard Varnholt
Burkhard Varnholt, neuer CIO Switzerland der CS und stellvertretender Global CIO sowie Vice-Chairman des Investment Committee der Grossbank.

Zürich – Das Anlagejahr 2017 könnte laut Burkhard Varnholt ein „gutes“ werden. „Die Aktien werden positive Renditen erzielen, und die Bonds dürften zumindest nicht weiter an Wert verlieren“, blickt der neue CIO Switzerland der Credit Suisse im Interview mit AWP Video auf das neue Jahr.

Dabei rechnet Varnholt vor allem in der IT-Branche mit Wachstum. Aber auch die Pharma- und Biotechnologiebranche sowie der Finanzsektor dürften sich 2017 „ganz gut entwickeln“, ist er überzeugt. Auf der Gegenseite gebe es Bereiche, wie etwa der Automobilsektor, wo die Nachfrage nicht gleich schnell wie das Angebot wachsen werde.

„Das ist gutes Wachstum“
Grundsätzlich habe das Schwungrad der Weltwirtschaft bereits damit begonnen, sich schneller zu drehen, so der Schweizer Anlagechef der Credit Suisse weiter. Die Weltwirtschaft dürfte 2017 mit knapp 3% wachsen, wobei in Europa 1 bis 1,5%, in den USA 2,5% und in Asien 5 bis 5,5% Wachstum möglich sein dürften. „Das ist nicht schlecht. Das ist gutes Wachstum.“

SMI zwischen 8500 und 9000 Punkte
Für den Leitindex SMI erwartet Varnholt bis Ende 2017 eine Steigerung in den Bereich von 8500 bis 9000 Punkten. Aktuell steht der Index bei 8216 Stellen, was gegenüber Ende 2015 einem Rückgang von 6,8% entspricht.

Varnholt übernimmt bei der CS offiziell per 1. Januar 2017CS den Posten des Anlagechefs für die Schweiz. Er übernimmt diese Funktion zusätzlich zu seinen Aufgaben als stellvertretender Global CIO und Vice-Chairman des Investment Committee der Grossbank. Als Chief Investment Officer (CIO) Schweiz folgt Varnholt auf Anja Hochberg. (awp/mc/pg)

Credit Suisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.