CS: Kapital mit angekündigten Massnahmen um 930 Mio CHF erhöht

Brady Dougan
Brady Dougan CEO der Credit Suisse

CS-CEO Brady Dougan.

Zürich – Die Credit Suisse Group hat am Donnerstag über die Umsetzung von zwei Kapitalmassnahmen informiert, die Teil des am 18. Juli 2012 bekannt gegebenen Kapitalplans sind. Die Umsetzung des Austauschangebots für Baranwartschaften aus aufgeschobener Vergütung (APPA) und des Angebots zum Rückkauf bestimmter ausstehender, im Streubesitz befindlicher Kapitalinstrumente und Obligationen erbrachten zusätzliches hartes Kernkapital unter Basel III in Höhe von geschätzten CHF 930 Millionen für 2012. Dies übertrifft das Ziel von CHF 800 Millionen aus diesen beiden Massnahmen im Rahmen des Kapitalplans, der am 18. Juli 2012 bekannt gegeben worden war.

Am 18. Juli 2012 hatte die Credit Suisse eine Reihe von gezielten Massnahmen bekannt gegeben, um in Vorbereitung auf die Regeln unter Basel III die Kapitalbasis um CHF 15,3 Milliarden zu stärken. Die Umsetzung sofortiger Massnahmen einschliesslich des beschleunigten Austauschs von bestehenden Hybridinstrumenten in Buffer Capital Notes und der Ausgabe von nachrangigen Anleihen mit zwingender und bedingter Wandlungspflicht (Mandatory and contingent convertible securities, MACCS) erhöhten das Kapital um CHF 8,7 Milliarden. Wie bereits früher mitgeteilt, übten Aktionäre und Investoren über 96,6% der mit der Emission von MACCS verbundenen Vorwegzeichnungsrechte aus.

Kapitalerhöhung bis Ende 2012 um 6,6 Mrd CHF
Am 18. Juli 2012 hatte die Credit Suisse zudem angekündigt, dass mit zusätzlichen Massnahmen das Kapital bis Ende 2012 um weitere CHF 6,6 Milliarden gestärkt werden dürfte. Diese zusätzlichen Massnahmen beinhalteten ein Angebot an Mitarbeitende, künftige Zahlungen aus den Adjustable Performance Plan Awards (APPA) statt in bar in Aktien zu beziehen. Dieses Austauschangebot generierte hartes Kernkapital unter Basel III in Höhe von geschätzten CHF 550 Millionen für das Jahr 2012. Die Umwandlungsrate belief sich auf rund 50%.

Ziel übertroffen
Zudem hatte die Credit Suisse auch ein Angebot zum Rückkauf bestimmter ausstehender, im Streubesitz befindlicher Kapitalinstrumente und Obligationen bekannt gegeben. Die Rückkäufe aus diesem öffentlichen Angebot sowie zusätzliche Rückkäufe erreichten ein Gesamtvolumen von CHF 4,8 Milliarden. Das harte Kernkapital unter Basel III wurde dadurch mit sofortiger Wirkung um CHF 380 Millionen gestärkt. Zusammengenommen erbrachte die Umsetzung dieser beiden Massnahmen hartes Kernkapital unter Basel III in Höhe von geschätzten CHF 930 Millionen für 2012. Dies übertrifft das Ziel von CHF 800 Millionen aus diesen beiden Massnahmen im Rahmen des Kapitalplans, der am 18. Juli 2012 bekannt gegeben worden war. (CS/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.