CS legt Zuständigkeiten für neue Struktur in Vermögensverwaltung fest

Brady Dougan
Blooberg & Bernhard Bauhofer Credit Suisse

Brady Dougan, CEO Credit Suisse. (Copyright: Credit Suisse)

Zürich – Die Credit Suisse hat die Struktur der Division Private Banking & Wealth Management festgelegt, die aus der Integration des Asset Managements ins Private Banking entstanden ist. Der bisherige Bereich Investment Services & Products (ISP) werde dabei aufgelöst, wie ein Sprecher gegenüber AWP einen Bericht des Finanzportals «finews» bestätigte. Den Mitarbeitern sei gestern die neue Struktur bekannt gegeben worden. Angaben zu Kosten und zu möglichen Konsequenzen für die Mitarbeiter wollte der Sprecher keine machen.

Die Einsparungen seien aber Teil des laufenden Effizienzprogramms, sagte der Sprecher weiter. Bekanntlich will die Credit Suisse bis Ende 2015 ihre Kostenbasis um 4,4 Mrd CHF senken.

Bereits im vergangenen November hatte die CS bekannt gegeben, dass die bisherigen Divisionen Private Banking und Asset Management zur Division Private Banking & Wealth Management (PBWM) mit einer Doppelspitze von Hans-Ulrich Meister und Robert Shafir zusammengeführt werden. Dabei war von Kommentatoren vermutet worden, dass das zum Verantwortungsgebiet von Shafir zugeschlagene ISP aufgelöst werde.

Drei neue Bereiche
Gemäss den finews vorliegenden Daten entstehen daraus die drei neuen Bereiche Product Management, Sales and Trading Services sowie Investment Strategy and Research. Erstere wird geleitet von Alastair Cairns und hat die Aufgabe Produkte nach den regionalen Bedürfnisse der Kunden auszuwählen. Entsprechend gibt es fünf regionale Product-Management-Leiter. Für die Region Schweiz wird Nicole Pauli zuständig sein, die derzeit für das ISP verantwortlich ist.

Der Bereich Sales and Trading Services, in dem die Trading- und Execution-Dienstleistungen zusammengefasst werden, wird von Yves-Alain Sommerhalder geleitet. Im Investment Strategy and Research, geleitet von Michael Strobaek, werden künftig das Research, die Asset Allocation und die Investitionsstrategien erarbeitet.

Shafir verantwortet auch Core Investments, Alternative Investments und Private Banking Americas
Neben diesen drei Bereichen sind Shafir auch die drei Bereiche Core Investments, geleitet von Gerhard Fusenig, Alternative Investments, geleitet von Bob Jain und schliesslich das Private Banking Americas unter Führung von Philip Vasan unterstellt. Letzteres würde von der Logik her in den Bereich von Meister gehören, wurde aber aus organisatorischen Gründen Shafir zugeteilt. Da Shafir in New York tätig ist und in den letzten fünf Jahre als CEO von Americas tätig war, sei es sinnvoll gewesen ihm die Verantwortung für diese Aktivtäten zu übertragen, sagte Shafir in einem Interview in CS-Mitarbeitermagazin.

Unter die Verantwortung von Hans-Ulrich Meister gehören die Bereich Premium Clients Schweiz & Externe Vermögensverwalter global, geleitet von Rolf Bögli, Private & Wealth Management Clients Schweiz (Zuständiger Christoph Brunner), Corporate & Institutional Clients (Barend Fruithof), Private Banking Westeuropa (Romeo Lacher), Private Banking Osteuropa, Naher Osten und Afrika (Alois Bättig), Private Banking Asia Pacific (Francesco de Ferrari) und Solution Partners (John Zafiriou). (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.