CS verkauft Kredit-Assets für 1,27 Mrd USD an TSSP

Tidjane Thiam
CS-CEO Tidjane Thiam. (Foto: Credit Suisse)

Credit Suisse-CEO Tidjane Thiam. (Foto: CS)

Zürich – Die Credit Suisse hat Kredit-Assets im Wert von 1,27 Mrd USD an TSSP verkauft. Darin sei auch ein Teil des Portfolio aus dem Bereich Distressed Credit enthalten, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der Unternehmen in der Nacht auf Mittwoch. Weitere Konditionen der Transaktion wurden nicht offengelegt.

Das Portfolio besteht den Angaben nach aus mehr als 270 Instrumenten in allen Anlagetypen und Regionen bezogen auf rund 170 Unternehmen.

Die Credit Suisse hat bekanntlich jüngst, einen beschleunigten Umbau des Handelsgeschäfts angekündigt, um das Geschäftsmodell der Division Global Markets besser der Gesamtstrategie der Gruppe anzupassen – mit weniger Risiko und Volatilität. Die Transaktion reduziere das Exposure im Bereich Distressed Credit um 1,24 Mrd USD, heisst es am Mittwoch. Zuletzt im März hatte es geheissen, dass die Bestände in dem Bereich bei 2,1 Mrd USD liegen würden.

Zusätzlich zu den bereits am 23. März angekündigten Bruttoabschreibungen in der Höhe von 99 Mio USD habe die Transaktion eine weitere Berichtigung von rund 100 Mio USD zur Folge, so die Credit Suisse am Mittwoch weiter. Der Grossteil davon werde sich in den Zahlen zum ersten Quartal widerspiegeln. Die Ergebnisse werden am kommenden Dienstag verkündet: Dann werde es auch ein vollständiges Update zum Exposure im Bereich Distressed Credit geben.

Der erfolgreiche Abschluss der Transaktion mit «einem hochgeschätzten Kunden» widerspiegle ein signifikantes Vorankommen bei der Erreichung der strategischen Ziele, lässt sich David Miller, Head Credit Products bei der Credit Suisse, zitieren.

TSSP, den Angaben nach eine Plattform für globale Kredit- und Sondersituationen der Private-Investment-Firma TPG, sieht in dem erworbenen Portfolio grosses langfristiges Potential.

Bob Franz, Head U.S. Credit Trading bei der Credit Suisse, und Ken Hoffman, Head Distressed Research & Trading, würden indes eine neue Asset-Management-Firma gründen mit Dienstleistungen für solche Assets. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.