Ehemaliger US-Banker wird neuer Zentralbankchef in der Türkei

Ehemaliger US-Banker wird neuer Zentralbankchef in der Türkei
Fatih Karahan rückt an die Spitze der türkischen Zentralbank vor.

Istanbul – Die türkische Zentralbank hat einen neuen Chef. Der bisherige Vizechef Fatih Karahan wurde zum neuen Leiter der Notenbank ernannt, wie am späten Freitagabend im türkischen Amtsblatt bekannt gegeben wurde. Der 42-jährige ehemalige Banker der US-Notenbank Fed löst damit die bisherige Chefin Hafize Gaye Erkan ab, die wenige Stunden zuvor überraschend ihren Rücktritt angekündigt hatte.

Erkan hatte die Zentralbank seit vergangenem Juni geleitet und war die erste Frau, die das Amt innehatte. Die 44-Jährige war wegen Vorwürfen der Vetternwirtschaft unter Beschuss geraten. Auslöser war ein Bericht der regierungskritischen Tageszeitung «Sözcü», die eine Mitarbeiterin der Zentralbank mit der Aussage zitiert hatte, Erkans Vater habe sich unrechtmässig in Personalentscheidungen eingemischt. Erkan wies die Vorwürfe zurück. Auf der Plattform X, früher Twitter, schrieb sie, sie trete zurück, um ihre Familie und ihr «unschuldiges Kind» zu schützen.

Während Erkans Amtszeit hatte sich die türkische Notenbank gegen die hohe Inflation im Land gestemmt. Die 44-Jährige hob den Leitzins auf 45,0 Prozent an. Zuvor hatte er noch wesentlich niedriger bei 8,5 Prozent gelegen. Nach Erkans Rücktritt am Freitag kündigte Finanzminister Mehmet Simsek an, die bisherige Wirtschaftspolitik werde fortgeführt.

Die Inflation liegt in der Türkei mit etwa 65 Prozent immer noch extrem hoch. Nach einem Anstieg auf 85 Prozent im Jahr 2022 war sie zeitweise zwar gefallen, zuletzt aber wieder gestiegen. Ein Grund für die hohe Inflation ist die schwache Landeswährung Lira, die Einfuhren in die Türkei erheblich verteuert. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert