Einschätzung von Risiko und Diversifikation im Portfolio von entscheidender Bedeutung

Andrew Cole

Andrew Cole, Portfoliomanager im Multi-Asset-Team bei Baring Asset Management.

Genf / Zürich – Die neuesten Analysen von Baring Asset Management über die besten und schlechten Anlageklassen der letzten sieben Jahre machen deutlich, dass sich europäische Aktien, die Assetklasse mit der besten Wertentwicklung im Jahr 2012, auch im Jahr 2013 überdurchschnittlich entwickelt haben. Den ersten Rang erzielten jedoch nordamerikanische Aktien. Dieses Ergebnis wurde unserer Ansicht nach vom anhaltenden Wirtschaftswachstum in den USA beeinflusst – unterstützt von guten Arbeitsmarktdaten, stärkeren Einzelhandelsumsätzen, einer Erholung der Häuserpreise und einer Verbesserung des Konsumentenvertrauens.

Die Analyse spiegelt zusätzlich das sich verbessernde Umfeld in Europa, auch wenn klar ist, dass das Volatilitätsniveau in den wichtigsten Anlageklassen unverändert bleiben wird und sich die Rangliste der besten und schlechtesten Vermögenswerte von einem Jahr zum nächsten drastisch verändern kann. Darüber hinaus bietet die Studie eine Erklärung dafür, weshalb Multi-Asset-Strategien, die uneingeschränkt die Möglichkeit haben, dynamisch zwischen Anlageklassen wechseln zu können, so gut bei Anlegern ankommen, die ihren Zielertrag mit einer geringeren Volatilität erreichen möchten, als sie Aktienanlagen allein aufweisen.

Gestärktes Vertrauen in Konjunkturprognosen
Andrew Cole, Portfoliomanager im Multi-Asset-Team, sagt: „Sowohl in Nordamerika als auch in Europa wurden die Erträge 2013 dadurch in die Höhe getrieben, dass Anleger für das entsprechende Ertragsniveau zur Zahlung eines höheren Preises bereit waren. Bereit dazu waren sie deshalb, weil sich das Vertrauen in die Konjunkturprognosen auf beiden Seiten des Atlantiks verstärkte, obwohl die tatsächlichen Erträge ständig nach unten korrigiert wurden.

In Japan präsentiert sich die Sachlage etwas anders. Während die Gewinnerwartungen regelmässig nach oben korrigiert wurden, korrigierte der Markt infolge Nervosität über den Wirtschaftsausblick in Japan nach unten und beeinflusste das Bewertungsniveau. Wir sind zwar in Bezug auf die Konjunkturaussichten für Japan optimistischer eingestellt als der Konsens, nehmen jedoch die Bedenken des Marktes über den Anstieg der Verbrauchssteuer zur Kenntnis. Wir gehen von einer Verbesserung der Erträge und einer Intervention der Bank of Japan aus und werden im nächsten Quartal die Daten genau beobachten. Es überrascht kaum, dass Gold letztes Jahr die schlechteste Wertentwicklung aufwies. Unserer Ansicht nach müssen Anleger noch sehr viel ängstlicher werden, damit dieser Rohstoff wieder in der Gunst der Investoren steigt.

Aktien weiterhin bevorzugt
Aktuell sehen wir ein anhaltendes Wachstum in der entwickelten Welt und wir gehen davon aus, dass die Wachstumsrate der entsprechenden Volkswirtschaften auf oder oberhalb des Trends liegen wird und der Inflationsdruck somit für den Augenblick abnehmen dürfte. Wir bevorzugen weiterhin Aktien und erwarten hier eine bessere Entwicklung als bei anderen Assetklassen, wenn auch nicht auf dem gleichen Niveau, wie wir es im Jahr 2013 erlebt haben.“

Barings verwaltet mehrere Multi-Asset-Strategien, einschliesslich den Baring Dynamic Emerging Markets Fund, mit einem Vermögen von mehr als GBP 12,3 Mrd. über alle Multi-Asset-Strategien hinweg.1 Alle Multi-Asset-Produkte von Barings nutzen die taktische Asset-Allokation, um aktienähnliche Erträge bei einem geringeren Risiko zu generieren, als es Aktienanlagen allein aufweisen. Ziel ist es, wo möglich Erträge zu sichern und im Falle einer Verschlechterung der Bedingungen das Risiko zu reduzieren. (Barings/mc/ps)

Identifikatoren des Baring Dynamic Emerging Markets Fund
ISIN: IE00B4MW4988
Valor: 13228047

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.