Emerging Markets: Kräftiges Wachstum in den USA grösstes Risiko

Emerging Markets: Kräftiges Wachstum in den USA grösstes Risiko

Maarten-Jan Bakkum, Global Emerging Markets (GEM)-Stratege bei ING Investment Management

Frankfurt – 2011 sollte ein gutes Jahr für die Aktienmärkte der aufstrebenden Volkswirtschaften werden. Die Argumente überzeugen: Bei den Frühindikatoren zeichnet sich bereits eine Talsohle ab, das hohe Zinsgefälle zwischen Schwellenländermärkten und entwickelten Märkten treibt weiterhin den Kapitalstrom an.

Investitionen in Infrastruktur und Wohnungsbau boomen in fast allen Schwellenländern und last but not least sind die Aktien überaus günstig bewertet.

Inflationsrisiko in den Schwellenländern
Aber wie so häufig, wenn die Anlageentscheidung offensichtlich erscheint, werden die Risiken nicht genügend berücksichtigt. Die beiden grössten Risiken für die Schwellenländer-Aktienmärkte bestehen 2011 in einem Anstieg der Inflation in den jeweiligen Ländern und einer kräftigen Konjunkturerholung in den USA. Das Inflationsrisiko liegt auf der Hand. Aufgrund der lebhaften Binnennachfrage in den EM Volkswirtschaften haben sich Produktionslücken geschlossen und der Preisdruck verschärft sich. Die Löhne steigen immer schneller, während die Rohstoffpreise auf neue Höchststände klettern. Infolge der hohen Kapitalzuflüsse wächst auch die Geldmenge und damit die Spekulationstätigkeit. Im Ergebnis steigen die Lebensmittelpreise schneller als sonst. Diese Faktoren haben die Inflationsrate in den vergangenen Quartalen bereits in die Höhe getrieben. Zwischenzeitlich haben die EM-Währungen allerdings an Boden gewonnen und die geldpolitischen Instanzen die Zinsschraube angezogen. Hier seien vor allem China, Indien, Südkorea und Brasilien genannt. Insofern sollte sich die Inflationsentwicklung in den nächsten Quartalen nicht wesentlich verschärfen. Im weiteren Verlauf kommt es entscheidend auf die Entwicklung der Lebensmittelpreise an, die sich nur schwerlich vorhersagen lässt.

Konjunkturerholung in den USA als Risiko für die Emerging Markets
Das zweite Risiko – eine kräftige Konjunkturerholung in den USA – ist für die Performance an den Emerging Markets weitaus ernster. Hier ist der Zusammenhang nicht ganz so offensichtlich. Trotz der etwas besseren Konjunkturzahlen seit letztem Sommer fehlt es der US-Konjunktur an Schwung. Vor allem Wohnimmobilienmarkt und Arbeitsmarkt sind immer noch angespannt. Andererseits ist die Wirtschaftspolitik offensiv auf Konjunkturförderung ausgerichtet, vor allem geldpolitisch. Das hat sich bereits günstig auf die Zuversicht bei Verbrauchern und Unternehmen ausgewirkt. In den kommenden Monaten könnte das Wirtschaftswachstum also durchaus kräftig anziehen und sowohl die Zinserwartungen als auch den Dollar in die Höhe treiben. Damit würden möglicherweise wichtige Gründe für den Kapitalfluss aus den USA in die Emerging Markets entfallen: bessere Wachstumsaussichten, höhere Zinsen und eine stärkere Währung. Eine sich rasch erholende US-Wirtschaft würde die Kapitalströme masseblich beeinflussen. So würde nicht nur sehr viel weniger Kapital aus den USA in die Emerging Markets fließen, sondern der Kapitalstrom aus anderen Teilen der Welt in die USA würde ebenfalls anschwellen. Im Ergebnis würde weniger Kapital in die EM Volkswirtschaften fliessen. Das würde wiederum bedeuten, dass die EM-Währungen gegenüber Dollar und Euro an Boden verlieren und weniger Kapital für Investitionen und Konsum zur Verfügung stände. Die Wachstumserwartungen würden sich mässigen und einige Länder mit hohen Leistungsbilanzdefiziten – wie beispielsweise Indien, die Türkei und Südafrika – könnten plötzlich weniger komfortabel dastehen. (ING/mc/hfu)

Autor: Von Maarten-Jan Bakkum, Global Emerging Markets (GEM)-Stratege bei ING Investment Management

Über ING Investment Management:
ING Investment Management (ING IM) ist ein führender globaler Asset Manager mit nahezu Euro 378 Milliarden Assets under Management. Mit über 850 Investment-Experten und 3.500 Mitarbeitern ist ING IM in 34 Ländern in Nord-, Mittel,- und Südamerika, Asien-Pazifik, Europa und im Nahen Osten vertreten. ING IM ist der vorrangige Asset Manager der ING Group. ING IM nutzt eigenes Research und Analysen, globale Ressourcen und Risiko Management, um ein breit gefächertes Angebot an Strategien, Investment-Produkten und Beratungsleistungen in allen wichtigen Anlageklassen und -stilen anbieten zu können. In Europa und dem Nahen Osten hat ING IM Standorte in 16 Ländern und verwaltet ca. 156 Milliarden Euro Assets under Management.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.