«funders.ch» neu auch in Bern und im Thurgau

Daniel Salzmann
LUKB-CEO Daniel Salzmann. (Foto: LUKB)

Luzern – Die Crowdfunding-Plattform «funders.ch» der Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) gewinnt mit der Berner und der Thurgauer Kantonalbank zwei weitere Kooperationspartner. Bereits im Januar 2017 waren die Kantonalbanken von Obwalden und Nidwalden dazu gestossen. Die Luzerner Kantonalbank hat die Crowdfunding-Plattform «funders.ch» im Juni 2016 auf den Markt gebracht. Die Plattform dient Projektinitianten (Starter) als virtueller Treffpunkt, um ihre Projekte potenziellen Geldgebern (Funder) bekannt zu machen und die Projektideen mit deren Unterstützung zu realisieren. Starter sind beispielsweise Erfinder, Start-Up-Firmen, KMU oder Vereine.

Über «funders.ch» wurden seit der Einführung im Juni 2016 insgesamt 42 Projekte finanziert, was einer Erfolgsquote von 77.8% entspricht und total fast 450’000 Franken generierte. Ab 15. Mai 2017 sind neben der Luzerner, der Obwaldner und der Nidwaldner Kantonalbank neu auch die Berner und die Thurgauer Kantonalbank auf «funders.ch» mit je einer eigenen Seite präsent und unterstützen die Starter beim Aufschalten und bei der Vermarktung ihrer Projekte. Damit gewinnt «funders.ch» nach dem erfolgreichen Start in der Zentralschweiz zunehmend nationale Reichweite. Die Projektinitianten entscheiden jeweils frei, mit welcher Bank sie auf «funders.ch» für die Lancierung ihres Projekts zusammenarbeiten wollen.

Sowohl bei der BEKB als auch bei der TKB erfolgt der Start von «funders.ch» am 15. Mai 2017. Samir Sifeddine, Projektverantwortlicher für «funders.ch» bei der BEKB, sieht Potenzial im Crowdfunding: «Mit Funders bieten wir Startern mit kreativen Ideen zusätzlich zu den herkömmlichen Finanzierungsmöglichkeiten eine Chance, ihre Träume zu realisieren.» Daniel Obrist, Verantwortlicher für «funders.ch» bei der Thurgauer Kantonalbank ergänzt: «Die TKB als bedeutende Sponsorin im Thurgau setzt sich seit über 140 Jahren ein für einen starken und lebendigen Kanton. Crowdfunding ist eine ideale Ergänzung unserer bestehenden Sponsoring-Aktivitäten.»

LUKB entwickelt «funders.ch» weiter
Die LUKB übernimmt im Kooperationsmodell zentrale Funktionen wie beispielsweise die FINMA-relevanten Kontrollen oder die Koordination des Zahlungsverkehrs. Ebenso arbeitet die LUKB an der Markteinführung der crowdbasierten Kreditgewährung («Crowdlending») für KMU. Diese soll im Laufe des Jahres 2017 erfolgen. Gleichzeitig verfolgt die LUKB ihre Strategie weiter, für «funders.ch» Kooperationen mit weiteren Kantonalbanken in der Deutschschweiz zu initiieren. Entsprechende Gespräche sind im Gang. (LUKB/mc/ps)

Wie funktioniert Crowdfunding?
Crowdfunding (von englisch crowd für «Menschenmenge» und funding für «Finanzierung») ist ein Finanzierungsmodell, bei dem zahlreiche Personen (also die crowd) frei wählbare Beiträge leisten, um ein Finanzierungsziel zu erreichen.
Die «Starter» (Initianten) von Crowdfunding-Projekten beschreiben ihr Vorhaben in einem Video, mit Bildern und Texten und legen dabei das Finanzierungsziel, die Laufzeit ihrer Sammel-Kampagne sowie die Gegenleistungen fest, welche die «Funder» (Unterstützer) erhalten. Ist das Finanzierungsziel erreicht, erhalten die Starter die gesammelten Beträge und können ihr Projekt in die Tat umsetzen.
Die Starter definieren die angebotenen Gegenleistungen selber. Diese müssen je nach Projekt nicht exakt den geleisteten Beiträgen entsprechen. Es ist daher auch möglich, dass die Gegenleistungen ideeller beziehungsweise symbolischer Natur sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.