Helvetia H1: Gewinn sinkt um 5,2% auf 162,7 Mio CHF

Helvetia H1: Gewinn sinkt um 5,2% auf 162,7 Mio CHF
Stefan Loacker

Stefan Loacker, CEO Helvetia

St. Gallen – Die Helvetia Gruppe hat im ersten Halbjahr 2012 einen Gewinn von CHF 162.7 Mio. (-5,2%) erwirtschaftet. Mit einem Geschäftsvolumen von CHF 4’527.9 Mio. liegt das Prämienaufkommen 0,7% unter den Vorjahresniveau. Die Kapitalausstattung ist mit einer Solvenz I von 224 Prozent weiterhin stark, heisst es in der Medienmitteilung von Montag.  Diese Kapitalstärke nutzte die Helvetia zur Fortsetzung ihres Wachstumskurses mit der Akquisition eines Transportversicherungsportfolios in Frankreich und des Einzelleben-Portfolios der SEV Versicherungen in der Schweiz.

Eine Combined Ratio von 93.1 Prozent erreichte die Helvetia dank eines gesunden Nicht-Lebenportfolios und einer erneuten Senkung des Kostensatzes. Das Ergebnis im Lebengeschäft konnte 7% auf CHF 66.3 Mio. gegenüber Vorjahr gesteigert werden. Die gezielte Portfolio-Entwicklung unterstreicht die Ambition der Helvetia, nachhaltig profitables Wachstum zu erzielen, heisst es in der Medienmitteilung von Montag.

Solide Kapitalanlagen
Die Finanzmärkte wurden auch im ersten Halbjahr 2012 von der europäischen Schuldenkrise beeinflusst. Für das Anlage- und das Risikomanagement stellte diese Situation erneut eine Bewährungsprobe dar. Die langjährig erfolgreiche Strategie, auf qualitativ hochwertige Kapitalanlagen zu setzen, wurde konsequent weitergeführt. Das breit diversifizierte Anlageportfolio hat dabei stabile laufende Erträge sowie substanzielle Bewertungsgewinne erwirtschaftet. Der moderate Wertrückgang, den die geschäftsbedingt gehaltenen Staatsanleihen in Spanien und Italien erfahren haben, wurde durch den markanten Wertanstieg von Anleihen der Schweizerischen Eidgenossenschaft sowie anderer erstklassiger Emittenten bei weitem kompensiert. Insgesamt resultierte ein Anlageergebnis aus Finanzanlagen und Liegenschaften von CHF 543 Mio. (Vorjahr CHF 454 Mio.) bei gleichzeitig deutlichem Anstieg der Bewertungsgewinne im Eigenkapital, was einer erfreulichen Anlageperformance von 2.3 Prozent nach sechs Monaten entspricht. Diese solide Entwicklung kommt auch in der Solvenz-I-Quote von 224 Prozent zum Ausdruck, welche die ausgezeichnete Kapitalausstattung der Helvetia Gruppe illustriert.

Chancenreiche Akquisitionen
Die Kapitalstärke nutzte die Helvetia zur Fortsetzung ihres Wachstumskurses mit der Akquisition eines Transportversicherungsportfolios in Frankreich und eines Einzelleben-Portfolios im Schweizer Heimmarkt. Mit diesen Übernahmen sind erneut wichtige Wachstumsimpulse gesetzt worden. Die Akquisition des Transportversicherungsportfolios der Groupama SA mit einem Prämienvolumen von rund EUR 150 Mio. verdreifacht das bestehende Geschäftsvolumen der Helvetia Frankreich. Sie positioniert sich neu als starke Nummer zwei in diesem Markt. In der Schweiz konnte mit der Übernahme des Einzelleben-Portfolios der SEV Versicherungen mit einem Prämienvolumen von rund CHF 20 Mio. sowohl die Marktposition in der Einzellebensversicherung gestärkt als auch ein Zugang zu einem neuen Kundensegment erschlossen werden. Beide Akquisitionen werden – die Zustimmung der Aufsichtsorgane vorausgesetzt – noch 2012 abgeschlossen. (helvetia/mc/cs)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.