IHAG Kommentar: Steht eine Korrektur an der Börse bevor?

IHAG Kommentar: Steht eine Korrektur an der Börse bevor?

Zürich – Trotz guter bis sehr guter Unternehmensergebnisse beendeten die meisten Börsen die abgelaufene Handelswoche mit leichten Kursverlusten. Auch überwiegend erfreuliche Makrodaten vermochten das Blatt nicht zu wenden.

Der S&P500, der DJ Stoxx 50 und der SMI verloren beide je 0.6%. Einzig der Dax (+0.6%) und einzelne asiatische Aktienmärkte verbuchten Indexzuwächse. Das relativ schlechte Abschneiden ist hauptsächlich auf Gewinnmitnahmen am Freitag zurückzuführen.

Der Ölpreis gewann innert Wochenfrist fast 1.0% und schloss bei USD 98.0/bbl. Grund für das teurere Öl war der Aufstand in Ägypten gegen die Regierung. Gold profitierte davon noch nicht und verlor etwas mehr als 1%. Gold hat seit Ende Jahr 7% korrigiert. Solche Korrekturen hat es beim Goldpreis immer wieder gegeben und bot den Investoren jeweils eine neue Einstiegsgelegenheit. Wir denken, dass das auch dieses Mal wieder der Fall sein dürfte und raten zu Zukäufen.

Der EUR/CHF verlor 1.5% und es sieht damit so aus, als ob die Gegenreaktion bereits wieder zu Ende ist. Somit dürften die Tiefststände um 1.25 nochmals getestet werden. Der EUR/USD bewegte sich seitwärts und schloss bei 1.36. Nach der Avance von 6% in nur drei Wochen erscheint der EUR zu teuer und eine Korrektur ist wahrscheinlich.

Die „Earnings Season“ ist in vollem Gange, wobei die USA weiter fortgeschritten sind. Die meisten Unternehmen konnten die Erwartungen der Analysten übertreffen. Unter den grösseren Gesellschaften lieferten einzig Ford und Microsoft enttäuschende Zahlen resp. Aussichten. Dies zusammen mit den Turbulenzen in Ägypten führte zu einem Kursrutsch an den Märkten.

Defensive Grundhaltung an den Börsen
Wie geht es nun weiter an den Börsen? Wir denken nicht, dass die Unruhen im Land der Pharaonen die internationalen Aktienmärkte lange belasten werden. Es sei denn, es kommt zu einem Flächenbrand, der sich bis in den Mittleren Osten ausdehnt. Das erscheint zurzeit aber wenig wahrscheinlich. Trotzdem halten wir an unserer defensiven Grundhaltung fest. Man sieht, dass selbst sehr gute Unternehmensergebnisse die Indizes nicht mehr weiter nach oben treiben können. Die Börsen haben mit den hohen Kursanstiegen seit August die guten Zahlen, die jetzt rapportiert werden, bereits eskomptiert. Ausserdem zeigen diverse Umfragen, dass derzeit die Stimmung unter Aktieninvestoren sehr gut wenn nicht sogar euphorisch ist. In der Regel ist dies ein untrügliches Zeichen, dass eine Korrektur oder zumindest eine Konsolidierung unmittelbar bevorsteht. Wir empfehlen deshalb eine relativ hohe Cash-Quote zu halten und auf tiefere Einstiegskurse zu warten.

Halliburton interessant
Unter den Einzeltiteln sieht die Aktie von Halliburton mittelfristig sehr interessant aus. Das Ölservice-Unternehmen aus Houston meldete hervorragende Quartalszahlen und erwartet eine Beschleunigung des internationalen Geschäfts in diesem Jahr. Der wieder höhere Ölpreis fördert das Investitionsklima unter den Ölfirmen, wovon Halliburton profitiert. Es dürfte somit nur eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie von Halliburton die Höchstkurse bei über USD 50 aus dem Jahre 2008 erklimmen kann. (IHAG/mc/hfu)

IHAG Logo

SMI 6 Monate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.