5 Tipps zur Vorsorge um die nächste Krise besser zu überstehen

5 Tipps zur Vorsorge um die nächste Krise besser zu überstehen
(Bild: © Zerbor / AdobeStock)

Berlin – Ausgehend von der historischen Entwicklung der Menschheit, zeigt sich immer wieder, dass Krisen keine Ausnahmen sind, sondern zur Norm gehören. Die Gründe dafür sind vielschichtig und reichen von Kriegen mit politischen Unruhen über Terroranschläge bis hin zur jetzigen Corona-Krise. Generell befindet sich die Politik in vielen Ländern dieser Welt in einem katastrophalen Zustand, der einen negativen Einfluss auf die aktuellen Wertsysteme und die international agierende Finanzwelt hat.

Jede neue Krise hat verheerende Auswirkungen auf die Gegenwart und Zukunft der involvierten Menschen. Schnell kommt es zur Arbeitslosigkeit und Zahlungsunfähigkeit, die ein soziales Elend nach sich ziehen. Allerdings lassen sich bestimmte Strategien zur Vorsorge verfolgen, um die nächste Krise besser zu überstehen

1. Das Risiko bei der Vorsorge streuen
Um das eigene Vermögen vor den Auswirkungen von Krisen zu schützen, ist es hilfreich, das Risiko über verschiedene Anlageklassen hinweg zu streuen. Wer sein Geld einfach nur zu einer Bank trägt und es dort ruhen lässt, gewinnt nicht viel, da die Zinsen stetig sinken. Deshalb ist es ratsam, bei der Geldanlage strategisch vorzugehen und das Vermögen in vielen verschiedenen Bereichen anzulegen. Bei dieser Anlageaufteilung senkt sich dank der großen Streuung nachhaltig das Risiko von Verlusten.

2. Sterbegeldversicherung zur finanziellen Sicherheit und Vorsorge
Angesichts von Pandemien und vielen grassierenden Erkrankungen, ist der Tod ständig im Alltagsleben präsent, heutzutage mehr denn je. Bei jedem Todesfall entstehen hohe Bestattungskosten, welche in Deutschland im Normalfall zwischen 6.500 bis 8.000 EUR betragen. Wenn der Verstorbene keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung hatte, müssen die nächsten Angehörigen dafür aufkommen. Um die Familie vor diesen Kosten zu schützen, ist eine gute Sterbegeldversicherung zu empfehlen, um sich ein würdevolles Begräbnis zu sichern. Weitere Informationen da zu hier.

3. Mit Indexfonds Diversifikation bei Aktien erreichen
Viele Anleger setzen bei ihrer Vorsorge nach wie vor auf Aktien. Bisher gab es noch keine Krise, bei der weltweit alle Aktiengesellschaften zur gleich Zeit an Wert verloren haben. In diesem Zusammenhang stellen Zinspapiere und Festgeld ein sicheres Vorgehen dar, jedoch ist die Rendite dabei sehr niedrig. Darüber hinaus gibt es auch riskante Strategien bei der Geldanlage mit Aktien, bei denen aber eine große Gefahr von Verlusten besteht. Alternativ lässt sich über Indexfonds in viele Hunderte oder sogar Tausende an verschiedenen Aktien investieren. So können Anleger das Risiko streuen und gleichzeitig von rentablen Renditen profitieren.

4. In Immobilien und Grundstücke investieren
Der Traum vom Eigenheim ist ein relativ guter Krisenschutz, vor allem, wenn bereits Vermögen vorhanden ist und die Zinsen für Hypotheken niedrig sind. Mit einer Immobilie lassen sich entweder Miete einsparen oder Mieteinnahmen erzielen. Darüber hinaus erhöht sich durch ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung die Lebensqualität, wenn die Immobilie vom Eigentümer selber bewohnt wird.

5. Mit Sachwerten das Vermögen schützen
Schon seit Jahrhunderten haben sich Sachwerte als Geldanlage bewährt. In den Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrisen lässt sich damit ein gewisser Schutz für das Vermögen ermöglichen. Während Geldwerte extrem schwanken oder sogar komplett an Wert verlieren können, werden die meisten Sachwerte niemals komplett wertlos sein. Neben Gold und Diamanten gehören dazu auch begehrte Kunstsammlungen, seltene Oldtimer und kostbare Raritäten. (sl/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.